Interessengemeinschaft kein-DSL: Breitband für alle! Seit 2003

Interessengemeinschaft kein-DSL: Breitband für alle! Seit 2003 (http://www.kein-dsl.de/forum/index.php)
-   DSL über Funk (http://www.kein-dsl.de/forum/forumdisplay.php?f=189)
-   -   Wittstock: Pilottest Breitbandinternet auf Rundfunkfrequenzen (http://www.kein-dsl.de/forum/showthread.php?t=10323)

Flora 05.02.2008 16:30

Wittstock: Pilottest Breitbandinternet auf Rundfunkfrequenzen
 
Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) öffnet das Rundfunkspektrum für das breitbandige Internet im ländlichen Brandenburg. Berlin-Brandenburg war die weltweit erste Region, in der das analoge terrestrische Fernsehen abgeschaltet worden ist. Zum ersten Mal in Europa wird nun eine Rundfunkfrequenz für eine Breitbandinternetnutzung zur Verfügung gestellt.

Bei der Nutzung des Rundfunkspektrums geht es um eine öffentliche Ressource von beträchtlichem Wert, über deren künftige Nutzung unter dem Stichwort "digitale Dividende" diskutiert wird (s. auch hier und hier). Rundfunkfrequenzen im UHF-Band IV/V haben gegenüber dem für drahtlose Internetzugänge genutzten Frequenzspektrum bei 3,5 GHz (WiMAX ) durch ihre physikalischen Eigenschaften den Vorteil größerer Reichweiten und besserer Empfangbarkeit in Gebäuden. Eine Infrastruktur für breitbandiges Internet auf Rundfunkfrequenzen ist kostengünstig aufbaubar.

Ziel des Pilotprojektes in Berlin-Brandenburg ist es, die technischen und wirtschaftlichen Bedingungen für die Nutzung von Rundfunkspektrum innerhalb des geltenden Rahmens der Rundfunkfrequenznutzung zu untersuchen. Das Projekt wird von der mabb in Abstimmung mit der Bundesnetzagentur organisiert. T-Mobile Deutschland führt den Pilotversuch durch. Als Technologie wurde WiMAX 700 von Alcatel-Lucent ausgewählt, dem derzeit einzigen Hersteller für dieses Frequenzband. Der Pilotversuch muss aus wirtschaftlichen Gründen auf Infrastruktur aufbauen, die für die Internetversorgung und die drahtlose Ausstrahlung im Land Brandenburg bereits verfügbar ist, praktisch also auf Standorten der Mobilfunkunternehmen. Als Standort ist Wittstock in der Ostprignitz vorgesehen. Das Pilotprojekt soll am 1. Juli 2008 beginnen und auf eine Dauer von etwa einem Jahr angelegt sein. Vorgesehen sind bis zu 100 Nutzer im Rahmen des Pilotprojekts.

Skorpy1 05.02.2008 16:51

Das ist ja mal ein kleiner Hoffnungsschimmer! Vor allem mich als Brandenburger würde es sehr freuen, wenn endlich mal etwas in Sachen flächendeckende Breitbandversorgung getan wird. Naja, warten wir erstmal die Pilotphase ab.

laolamia 07.02.2008 08:49

hallo!

kann das mal jemand etwas erklaeren :)
muss dann nicht auch die region mit antennen zubebaut werden?
kommen dann nicht wieder die buerger mit "strahlungsangst" und stoppen alles ueber jahre?
braucht man auch sichtkontakt zwischen den antennen?

danke
lao

11Meter 07.02.2008 11:05

Das diese Sendeanlagen bzw. Frequenzen schon jahrzehntelang genutzt worden sind, damit der Kessel Buntes in die Wohnstube kommt, kann man den Nörglern sicher erklären. Dazugekommen waren die neuen Übertragungswege, aber da hat ja keiner gemeckert. :)

telcomm 15.09.2008 22:56

Es ist ruhig geworden...
 
Eigentlich sollte das Projekt im Sommer starten. Nun ist es Herbst und man hört nichts ???

Flora 17.09.2008 17:53

Zitat:

Zitat von telcomm (Beitrag 101161)
Eigentlich sollte das Projekt im Sommer starten. Nun ist es Herbst und man hört nichts ???

Laut Staatskanzlei Brandenburg ist der Start für den 1. Dezember vorgesehen, Laufzeit ein Jahr. Gefunkt wird auf dem freien UHF-Kanal 55.

Flora 02.12.2008 00:16

Start des Pilotbetriebes in Wittstock
 
Mit dem Start des Pilotprojektes in Wittstock wird zum ersten Mal in Europa eine Rundfunkfrequenz für breitbandiges Internet zur Verfügung gestellt, heißt es in einer heute durch die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) verbreiteten Pressemitteilung. "Das Pilotprojekt ist eine ausgezeichnete Gelegenheit die Vorteile des Einsatzes von Frequenzen aus der Digitalen Dividende, konkret dem UHF-Bereich unterhalb 862 MHz, für die Versorgung des ländlichen Raumes zu studieren und erste Erfahrungen zu sammeln. Diese Frequenzen sind ideal geeignet, um in einem ersten Schritt die Breitbandlücken in Deutschland zu schließen" meint der Geschäftsführer Technik bei T-Mobile.

Drei Jahre lang wurde das Pilotprojekt vorbereitet. In Brandenburg sind die Frequenzen inzwischen längst auf digitalen Funk umgestellt. Das Projekt wird von der mabb in Abstimmung mit der Bundesnetzagentur durchgeführt. Das Pilotprojekt dient dazu, die technischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für einen Regelbetrieb im Rundfunkspektrum zu klären. Mit der Fokussierung auf den ländlichen Raum im nördlichen Brandenburg ist ein beispielhaftes Gebiet ausgewählt, in dem das Internet nur schmalbandig und mit niedrigen Datenraten genutzt werden kann.

Die Basisstation für das Pilotprojekt ist auf dem Funkmast in der Nähe des Autobahndreiecks Wittstock angebracht worden. Rundfunkfrequenzen haben gegenüber den bislang für den Internetzugang genutzten Frequenzen den Vorteil, dass sie durch ihre physikalischen Eigenschaften eine größere Reichweite haben und damit auch eine bessere Empfangbarkeit in Gebäuden gewährleistet ist. So könnte auf Rundfunkfrequenzen ein Breitbandausbau deutlich kostengünstiger erfolgen, als über die Mobilfunk- oder Wimaxfrequenzen.

Das Pilotprojekt beruht auf einer Kooperationsvereinbarung zwischen der mabb und T-Mobile. Für die Durchführung wurde ein auf den Frequenzbereich bei 750MHz adaptiertes kommerzielles 3G TD-CDMA-System ausgewählt, wie es auch schon in der Tschechischen Republik durch T-Mobile im Einsatz ist. Das System kommt vom britischen Unternehmen IPWireless. Nach der ersten technischen Erprobungsphase werden bis zu 100 Nutzer angeschlossen.

Flora 19.02.2009 17:46

Beschreib doch mal ein wenig näher, was Du für eine CPE hast. Wo in der Wohnung steht denn die CPE? Wer ist der Hersteller? Vllt kannst Du ein Foto online stellen. Wie weit bist Du weg von der Basisstation? Hast Du Sichtverbindung oder ist ein topographisches Hindernis dazwischen? Wald oder Häuser?

Kesato 28.02.2009 11:35

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 4)
Hallo
Der Hersteller nennt sich Ipwireless.Deren Webseite Ipwireless.com ist seit einigen Tagen nicht erreichbar. Die werden doch wohl hoffentlich nicht Pleite sein !?
An dem Modem ist ein relativ kurzes Netzwerkkabel mit speziellem Gerätestecker(kein RJ45 an der Modemseite) ein Flachstecker der mir bisher unbekannt war,vielleicht weis jemand wer das sonst noch baut !?
Ich habe das Netzwerkkabel mit Kupplungsstück und 20m Cat5e Verlängert, da das Modem jetzt ganz oben auf dem Dachfirst steht und es mir im Moment auf dem Dachboden zu kalt ist dort am PC zu sitzen ;-))
Das Gerät scheint etwas schwach zu sein am Netzwerkanschluß da es mit Verlängerung nicht funktioniert.
Ich habe jetzt dort oben ein Linksys WRT54GL zu stehen und das Modem mit dem Original Kabel an WAN angeschlossen.
Funktioniert sehr gut !!!
Wir sind hier ca. 10km vom Sendemast weg.
Ich hatte es auch schon unten im Haus probiert,es geht auch durch mehrere Wände hindurch,die Datenrate nimmt dann aber zunehmend ab.Das Teil funktioniert auch am Laptop wärend des Auto fahrens nur dicht am Wald wird es schwierig... (Beifahrer sollte das aber machen!!!).
Am höchsten Punkt des Hauses ist der Empfang und der Datendurchsatz am besten (ca 2200/500).
Es ist aber leider so das die Datenrate(Empfang) im Haus relativ stark schwankt und man relativ lange braucht um die optimalste Stelle rauszufinden. Es sind manchmal nur wenige cm die eine entscheidene Verbesserung bringen.Die PPPoE Einwahl-Software die es dazu gibt um das Modem wie von T-Mobile vorgesehen, direkt am Laptop zu betreiben, ist nicht so der Hit.

So das war es erstmal
Schönes WE an alle
Kesato

Flora 28.02.2009 11:51

Danke für die Bilder.
Zitat:

Zitat von Kesato (Beitrag 105480)
(Beifahrer sollte das aber machen!!!).

:cool:
Zitat:

Es ist aber leider so das die Datenrate(Empfang) im Haus relativ stark schwankt und man relativ lange braucht um die optimalste Stelle rauszufinden. Es sind manchmal nur wenige cm die eine entscheidene Verbesserung bringen.
Also reiner Indoorempfang/-versand, keine Außenantenne?


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:22 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.