Newsletter Datenschutz Kontakt Impressum   

 

 

   
 Startseite
 
 Betroffene
 Was tun?
 Bedarf anmelden
 Regionale Initiativen
 Meinungen
 
 Interaktiv
 Forum
 
 Login & Daten ändern
 Regionale Initiativen
 Anbieter
 
 Infos und Alternativen
 Breitbandanbieter
 Landesinitiativen
 Breitbandratgeber
 Verfügbarkeitsabfragen
 Alternative Techniken
 ISDN-Flatrates
 Least Cost Router
 Tipps & Tricks
 Links
 Dämpfungsrechner
 Amüsantes
 
 Anbieter
 Infos für Anbieter
 Statistik Non-DSL
 
 Presse
 Zahlen & Infos
 kein-DSL.de in der Presse
 
 Kontakt / Infos
 Wir über Uns
 Link zu uns
 Datenschutz
 Kontakt
 Impressum
 
Partner
 
 
Werbung
 
 

Zurück   Interessengemeinschaft kein-DSL: Breitband für alle! Seit 2003 > Breitband per Mobilfunknetz > Technologie > GPRS / EDGE / HSCSD / UMTS

GPRS / EDGE / HSCSD / UMTS Von schwer bis einigermaßen erträglich: Mobilfunkstandards, die behelfsweise Breitband ersetzen können.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 30.11.2009, 14:31
Benutzerbild von dilldapp
dilldapp dilldapp ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 29.11.2009
Ort: Wittiland
Beiträge: 7
dilldapp befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard [Gelöst] UMTS Stick unter OpenSuse Linux 11.2

Hi,

diese Anleitung habe ich für den Linux-Club geschrieben, und funktioniert garantiert. Sinngemäß müsste es auch mit anderen Sticks gehen, wenn sie von UMTSMON unterstützt werden. Hatte Probleme mit den Rechten und habe sie anders gesetzt, als die Fehlerkorrektur von UMTSMON vorschlug. Ansonsten ist die Anleitung weitgehend identisch mit : http://www.linupedia.org/opensuse/O2_Surf_Stick

Ich habe einen "VODAFONE Mobile Connect Stick."
Wird erkannt als HUAWEI 220. Simlock / Netlock frei.
Läuft mit SimplyData = D1 Netz.
APN: internet.t-mobile.de

Habe die PIN Abfrage der SIM Karte abgeschaltet, weil immer eine Fehlermeldung kam. Das kann man in einem Handy machen.

1.) umtsmon installieren
2.) smpppd installieren
3.) usb_modeswitch installieren
4.) Als Root in der Konsole:

Code:
chmod a+xs /usr/sbin/pppd
Code:
chmod a+rwxs /usr/sbin/usb_modeswitch
5.) In YAST:
Im Runleveleditor "smpppd" aktivieren
In Benutzerverwaltung dem User die Gruppen "dialout" und "uucp" hinzufügen.
Netzwerkeinstellungen kontrollieren: "ifup" muß aktiv sein.

6.) In der Konsole:
Code:
lsusb
(Zeigt alle USB Geräte an. Beim Modem die Produkt / Vendor Daten notieren. Bei mir: "12d1" und "1003")

7.) Als Root in der Konsole
Code:
usb_modeswitch -v 12d1 -p 1003 -d1 -H1
8.) In der Konsole:
Code:
kdesu kwrite
(Öffnet Kwrite als Root)
Die Datei /etc/udev/rules.d/99-umts.rules anlegen und folgende Zeile einfügen:
Code:
SUBSYSTEM==“usb“, SYSFS{idProduct}==“1003“, SYSFS{idVendor}==“12d1“,  RUN+=“usb_modeswitch -v 12d1 -p 1003 -d1 -H1“
9.) In der Konsole:
Code:
kdesu umtsmon
(Öffnet UMTSMON als Root.) Profil anlegen und aktivieren.UMTS ausprobieren.
Wenn es geht, PC neu starten und UMTS als normaler User starten.

Zur Kontrolle der bei UMTS Flatrate üblichen 5 GB Grenze eignet sich "KNemo", der KDE Network Monitor.
Nach dem installieren ganz einfach übers Kontrollzentrum einzustellen.
Er zeigt den Traffic an und speichert regelmäßig ein Protokoll. Wer nicht klar kommt, schaut hier:
http://www.easy-network.de/knemo.html
__________________
Mit freundlichen Grüßen
Peter
Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:48 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2016, Jelsoft Enterprises Ltd.