Newsletter Datenschutz Kontakt Impressum   

 

 

   
 Startseite
 
 Betroffene
 Was tun?
 Bedarf anmelden
 Regionale Initiativen
 Meinungen
 
 Interaktiv
 Forum
 
 Login & Daten ändern
 Regionale Initiativen
 Anbieter
 
 Infos und Alternativen
 Breitbandanbieter
 Landesinitiativen
 Breitbandratgeber
 Verfügbarkeitsabfragen
 Alternative Techniken
 ISDN-Flatrates
 Least Cost Router
 Tipps & Tricks
 Links
 Dämpfungsrechner
 Amüsantes
 
 Anbieter
 Infos für Anbieter
 Statistik Non-DSL
 
 Presse
 Zahlen & Infos
 kein-DSL.de in der Presse
 
 Kontakt / Infos
 Wir über Uns
 Link zu uns
 Datenschutz
 Kontakt
 Impressum
 
Partner
 
 
Werbung
 
 

Zurück   Interessengemeinschaft kein-DSL: Breitband für alle! Seit 2003 > Breitbandige Internetzugänge per Satellit > Anbieter > SkyDSL

SkyDSL Das unidirektionale Angebot der Firma Teles (auch von anderen Providern vertrieben). Rückkanal per Modem, ISDN oder UMTS. Diskussion von Technik und Verträgen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.02.2013, 22:53
root root ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 01.02.2013
Beiträge: 1
root befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Ausrufezeichen An alle SkyDSL geschädigten! Aufgepasst!!

Liebe SkyDSL-geschädigten!

SkyDSL ist bekannt dafür, dass die Leistung nach 10-15GB (?) gedrosselt wird - eine genaue Angabe kann ich hier zu leider nicht machen, allerdings habe ich durch experimentieren herausgefunden, wie das System funktioniert und wie man es umgehen kann.

Zunächst wurde ich, wie sicherlich auch ganz viele von euch, nach ca. 2-3 Wochen schnellster Internet-Verbindung überraschend gedrosselt. Ohne Vorwarnung. Nichts ging mehr. Beim Versuch eine Webseite zu öffnen, zeigte der Browser lediglich eine leere Seite bzw. bei Google Chrome die Fehlermeldung "EMPTY RESPONSE".

Weitere Dienste wie SSH, POP, SMTP oder IMAP funktionierten ebenfalls nicht mehr.

Der Blick auf die Statusseite des Modems (http://192.168.100.1) ließ nichts ungewöhnliches erahnen. Das Modem war normal eingeloggt und bekam auch eine IP-Adresse zugewiesen. DNS-Abfragen funktionierten ganz normal. Der DHCP-Dienst des Providers schien auch ganz normal zu funktionieren, da mein Computer auch eine IP-Adresse zugewiesen bekam.

Interessant war auch, dass ich den internen Speedtest von Skylogic auf http://speedprobe.skylogicnet.com/ aufrufen konnte/durfte. (Zuvor hatte ich durch Zufall einen Verweis auf den internen Speedtest von Skylogic in einem PDF-Dokument gefunden und in den Bookmarks abgelegt).

Ich konnte erstaunlicherweise, trotz Drosselung durch SkyDSL, eine verfügbare Bandbreite von ca 9500 kbit/s DL sowie ca. 1600 kbit/s UL messen.

Mit "ping" und "traceroute" konnte ich außerdem auch feststellen, dass die "Blockade" bzw. "Drosselung" vermutlich durch den Pre-Fetching-Proxy-Server von Skylogic/SkyDSL durchgeführt wird.

Da ich nun durch den Speedtest wußte, dass die Drosselung nicht am Satellitten-Link stattfand, machte ich den Versuch und änderte auf Verdacht die MAC-Adresse meines PCs.

taaadaaaa - die Drosselung schien aufgehoben zu sein.

Wie kann das denn sein?? Vorerst war das egal, die Methode schien zu funktionieren. Bald stellte sich heraus, das nach ca. 1GB wieder gedrosselt wurde....also folgte wieder eine Änderung der MAC-Adresse... bis zur nächsten Drosselung ... usw.... das Prinzip war ja jetzt klar.

Um herauszufinden, was es mit dem "Workaround" tatsächlich auf sich hat, rief ich ein paar Tage später beim technischen Support von SkyDSL an und ließ mich "beraten".

Ich beschrieb dem "Techniker" in aller Ruhe den Fehler mit der "leeren Seite", allerdings schien der Techniker nicht wirklich verstanden zu haben, wovon ich Sprach - oder ich unterstelle ihm einfach mal, dass er sich extra dumm gestellt hat. Was mir aber besonders auffiel und mich ärgerte, war die Tatsache, dass der "Techniker" mir die "Drosselungspraktik" von SkyDSL zur Gänze verschwieg. Selbst als ich explizit danach gefragt hatte, ob denn gedrosselt wird, behauptete der Techniker das er davon nichts wüsste. Stattdessen, verwies er auf den Netzbetreiber SkyLogic und wollte mir weißmachen, dass das Problem wohl beim "Pre-Fetching-Proxy-Server" lag. Naja, immerhin bemühte er sich und versprach mir, den Netzbetreiber wegen dieses "Problems" zu informieren - wer's glaubt...

Schlauer war ich nach dem Telefongespräch leider auch nicht, bis auf den Verdacht, dass SkyDSL die Kunden systematisch bescheisst!

Kurzerhand beschloss ich SkyDSL zu kündigen und behalf mir bis zum Ende der Vertragslaufzeit mit dem "Workaround".


also nochmal in Kürze: Bei Drosselung durch SkyDSL, einfach die MAC-Adresse des PCs oder Routers der am SurfBeam-Modem angeschlossen ist, ändern und man kann wieder Surfen!

wie lange und ob es tatsächlich noch funkioniert, kann ich nicht garantieren ... und wie immer gilt: alles auf eigenes risiko!

Viel Spass!!

root
Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
betrug, skydsl

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:05 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.