Newsletter Datenschutz Kontakt Impressum   

 

 

   
 Startseite
 
 Betroffene
 Was tun?
 Bedarf anmelden
 Regionale Initiativen
 Meinungen
 
 Interaktiv
 Forum
 
 Login & Daten ändern
 Regionale Initiativen
 Anbieter
 
 Infos und Alternativen
 Breitbandanbieter
 Landesinitiativen
 Breitbandratgeber
 Verfügbarkeitsabfragen
 Alternative Techniken
 ISDN-Flatrates
 Least Cost Router
 Tipps & Tricks
 Links
 Dämpfungsrechner
 Amüsantes
 
 Anbieter
 Infos für Anbieter
 Statistik Non-DSL
 
 Presse
 Zahlen & Infos
 kein-DSL.de in der Presse
 
 Kontakt / Infos
 Wir über Uns
 Link zu uns
 Datenschutz
 Kontakt
 Impressum
 
Partner
 
 
Werbung
 
 

Zurück   Interessengemeinschaft kein-DSL: Breitband für alle! Seit 2003 > Meldungen & Meinungen > News

News Aktuelles zu Breitbandzugängen und Schmalband"alternativen"

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.12.2011, 12:59
Agenda Agenda ist offline
Tripel-As
 
Registriert seit: 21.05.2010
Beiträge: 161
Agenda befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard Schweizer Universaldienst auf ein Mbit angehoben

Nach vier Jahren ist die garantierte Mindestbandbreite des Breitband-Universaldienstes in der Schweiz von 600 Kbit auf ein Mbit angehoben worden. Diese Bandbreite gilt im Downstream. Für den Upstream gilt weiterhin die Geschwindigkeit von 100 Kbit. Die Schweiz hatte 2008 als erstes Land in Europa einen gesetzlich garantierten Anspruch auf eine Breitbandanschluss festgeschrieben. Um diesen sicherzustellen, wird auf einen Technologiemix zurückgegriffen, der neben drahtgebundenen Anschlüssen auch Funk und Satellit zulässt. Nachdem WiMAX die Erwartungen nicht erfüllt hatte, wurde hat HS(D)PA den den Funkanteil ersetzt. In Ausnahmefällen sollte sogar gebündeltes ISDN mit 128 Kbit ausreichen. Ein solcher passus ist weiterhin im Universaldienst enthalten.

Zur Einführung des gesetzlichen Anschlussanspruches 2008 wurde erwartet, dass zehn Prozent der Zugänge per Satellit gewährleistet werden müssten. Es wäre interessant, hier die aktuellen Zahlen zu wissen. Faktisch liegen die jetzt zum 1. Januar 2012 festgelegten Bandbreiten in der Schweiz deutlich unter dem, was in Deutschland mit der im flächendeckenden Ausbau befindlichen Digitalen Dividende angeboten wird. Die Tarifangebote der Mobilfunknetzbetreiber, die für den Ausbau den neuen Funkstandard LTE verwenden, beginnen hier bei mindestens drei Mbit. In einem Bericht von Heise zum Thema werden auch die Tarife ausgeführt, die der Universaldienstnehmer Swisscom fordern darf. Diese liegen um einiges über den günstigsten Angeboten der LTE-Anbieter in Deutschland. Dafür spart man sich in der Schweiz aber ein Maximalvolumen.

Geändert von Agenda (14.12.2011 um 13:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
digitale dividende, universaldienst

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:47 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.