Newsletter Datenschutz Kontakt Impressum   

 

 

   
 Startseite
 
 Betroffene
 Was tun?
 Bedarf anmelden
 Regionale Initiativen
 Meinungen
 
 Interaktiv
 Forum
 
 Login & Daten ändern
 Regionale Initiativen
 Anbieter
 
 Infos und Alternativen
 Breitbandanbieter
 Landesinitiativen
 Breitbandratgeber
 Verfügbarkeitsabfragen
 Alternative Techniken
 ISDN-Flatrates
 Least Cost Router
 Tipps & Tricks
 Links
 Dämpfungsrechner
 Amüsantes
 
 Anbieter
 Infos für Anbieter
 Statistik Non-DSL
 
 Presse
 Zahlen & Infos
 kein-DSL.de in der Presse
 
 Kontakt / Infos
 Wir über Uns
 Link zu uns
 Datenschutz
 Kontakt
 Impressum
 
Partner
 
 
Werbung
 
 

Zurück   Interessengemeinschaft kein-DSL: Breitband für alle! Seit 2003 > Meldungen & Meinungen > News

News Aktuelles zu Breitbandzugängen und Schmalband"alternativen"

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.02.2012, 23:30
adress adress ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 03.08.2005
Beiträge: 2.858
adress hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard Mit 10 Gigabit durch Brandenburg - Eröffnung des Brandenburger Breitbandringes

Um weitere Gebiete in Brandenburg mit schnellen Internetverbindungen erschließen zu können, haben die DNS:NET sowie regionale und nationale Energieversorger und ein überregionaler Glasfaserinfrastrukturanbieter am heutigen Tag ihre Kooperation bekannt gegeben. Das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen dem Brandenburger Telekommunikationsunternehmen DNS:NET und den Energieversorgern mit Glasfaserinfrastruktur sowie den Glasfaserinfrastrukturanbietern ist die Kopplung der Infrastrukturen und die Inbetriebnahme des gemeinsamen Glasfaserringes für Brandenburg, beschaltet mit 10 Gigabit/s. Diese Glasfasertrasse wird am 23. Februar in Ludwigsfelde (Brandenburg) feierlich in Betrieb genommen. Gemeinsam verfügen die Partner in Brandenburg über mehr als 3.000 Kilometer Glasfaserleitungen, die zukünftig zur Anbindung unterversorgter Gemeinden genutzt werden sollen. Damit hat die Gruppe gute Chancen, die Breitbandprobleme in großen Teilen Brandenburgs zu lösen und die meisten weißen Flecken zu beseitigen. Im ersten Schritt kommen damit weitere 20.000 Einwohner Brandenburgs im südlichen Speckgürtel ans Netz, im zweiten Schritt wird der östliche Ringabschnitt ausgehend von Blankenfelde-Mahlow gen Bernau und von dort Richtung Berlin geschlossen. Derzeit analysiert die gemeinsame Expertengruppe die Orte, die in einer Entfernung von einem bis fünf Kilometern zu den vorhandenen Trassen liegen und mit einem effizienten Mitteleinsatz angebunden werden können. Auf Basis der vorhandenen Netze lassen sich somit greifbare und schnelle Erfolge für möglichst viele Haushalte und Firmen erzielen und auch die weiter abgelegenen Brandenburger Regionen versorgen. Betrieben wird der Ring samt Hightech-Rechenzentren vom Brandenburger Telekommunikationsunternehmen DNS:NET, das seit Jahren den VDSL Ausbau in der Region vorantreibt.

Der Bürgermeister von Ludwigsfelde, Frank Gerhard, betont: „Wir sind stolz darauf, dass wir in Ludwigsfelde ein symbolträchtiges Datum erleben und freuen uns, dass unsere Region mit 24.000 Einwohnern und den drei wichtigen Industrie- und Gewerbeparks an den Hochgeschwindigkeitsring angeschlossen wird.“

Alexander Lucke, Geschäftsführer der DNS:NET: „Für uns ist beim VDSL Ausbau des Landes Brandenburgs ein zielgerichtetes Handeln und die Zusammenarbeit mit den richtigen Partnern seit jeher ein Garant für Erfolg. Wir freuen uns sehr, dass wir mit den regionalen und überregionalen Energieversorgern bestmögliche Synergien herstellen und durch die Netzkopplung unseren Glasfasering in Berlin und Brandenburg auf mehrere tausend Kilometer erweitern können. Der Rückgriff auf leistungsfähige Glasfasernetze sorgt dafür, dass jegliche Investition ausgehend von diesem Netz zukunftssicher und den Anforderungen der kommenden Jahrzehnte gewachsen ist.“

Dr. Ulrich Müller, Leiter der Geschäftsregion Brandenburg/Rügen der EWE ENERGIE AG: „Gemeinsam können wir schneller agieren, denn kein Netzbetreiber kann ein solches Netz alleine ausbauen. Wir bieten Kooperationen für die Nutzung unserer LWL-Infrastruktur mit mehr als 20.000 Kilometern Länge an, um die Breitbanderschließung auch in den ländlichen Regionen voran zu bringen. Zwischen Oder und dem Berliner Speckgürtel sind das immerhin 850 Kilometer. Als die DNS:NET uns für das Projekt anfragte, waren wir sofort dabei.“

Hans Josef Duda, Technischer Leiter bei der GasLINE GmbH & Co. KG ergänzt: „Das Glasfasernetz der GasLINE verbindet alle für die Telekommunikation wichtigen Großstädte miteinander. Derzeit umfasst das bundesweite Glasfasernetz der GasLINE eine Trassenlänge von über 9.500 km. Der weitere Netzausbau erfolgt dabei kontinuierlich und entsprechend den kundenspezifischen Bedürfnissen und Anforderungen. Bei dem Brandenburgring werden wir hierzu eng mit der DNS:NET zusammenarbeiten.“

Albrecht Kunz, Geschäftsführer bei der GDMcom: „Unser Haus bringt die Netze der EMB Energie Mark Brandenburg GmbH und der VNG-Gruppe in die Partnerschaft ein, die wir seit Jahren betreiben. Durch die Kopplung der Netze aller Unternehmen haben wir bestmögliche wirtschaftliche Effekte herstellen können. Den Großteil der Kosten beim Breitbandausbau verursacht der Tiefbau. Hier ist es seit jeher zweckmäßig, lokale Unternehmen, Versorger und kommunale Institutionen in einem Kooperationsmodell zu integrieren. Denn die Nutzung bereits vorhandener Leitungen macht den Ausbau wirtschaftlicher.“
__________________


Für Bonsai-Fans http://www.bonsai-ratgeber.de
Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
  #2  
Alt 01.03.2012, 12:41
manhoe manhoe ist offline
Foren-As
 
Registriert seit: 27.06.2007
Beiträge: 75
manhoe befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Hallo!

Das hört sich ja wie immer alles wunderbar an. Aber was heißt das nun konkret für den Endverbraucher? Wo kann man sich informieren welche Netze beziehungsweise Gemeinden oder Städte davon profitieren.
Letzendlich wird es doch wieder so sein das da wo es sowieso schon schnelles Internet gibt noch eine Schippe draufgelegt wird. Und das nützt den kleinen Mann auf dem einsamen Dörfchen nix.
Nach meiner Meinung viel Lärm um Nix. Hoffentlich muß ich mich irgendwann mal korrigieren.

cu manhoe
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.03.2012, 09:49
Schlaumeier77 Schlaumeier77 ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 21.01.2011
Beiträge: 4
Schlaumeier77 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard Wem sagste das...

Zitat:
Zitat von manhoe Beitrag anzeigen
Hallo!

Das hört sich ja wie immer alles wunderbar an. Aber was heißt das nun konkret für den Endverbraucher? Wo kann man sich informieren welche Netze beziehungsweise Gemeinden oder Städte davon profitieren.
Letzendlich wird es doch wieder so sein das da wo es sowieso schon schnelles Internet gibt noch eine Schippe draufgelegt wird. Und das nützt den kleinen Mann auf dem einsamen Dörfchen nix.
Nach meiner Meinung viel Lärm um Nix. Hoffentlich muß ich mich irgendwann mal korrigieren.

cu manhoe
Bei uns in Kienwerder läuft eben genau dieser Glasfaserring direkt vor meiner Haustür vorbei. Das Einblasen der Glasfaserkabel fand letztes Jahr statt.
Ich bin mal gespannt, ob es wieder nur leere Versprechungen sind, oder ab wirklich ab Sommer mehr als nur DSl 1000 hier verfügbar wird. Das Amt hält sich bei uns noch sehr bedeckt.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.03.2012, 10:25
Schlaumeier77 Schlaumeier77 ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 21.01.2011
Beiträge: 4
Schlaumeier77 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard Jetzt kommt Bewegung ins Netz

Zitat:
Zitat von manhoe Beitrag anzeigen
Hallo!

Das hört sich ja wie immer alles wunderbar an. Aber was heißt das nun konkret für den Endverbraucher? Wo kann man sich informieren welche Netze beziehungsweise Gemeinden oder Städte davon profitieren.
Letzendlich wird es doch wieder so sein das da wo es sowieso schon schnelles Internet gibt noch eine Schippe draufgelegt wird. Und das nützt den kleinen Mann auf dem einsamen Dörfchen nix.
Nach meiner Meinung viel Lärm um Nix. Hoffentlich muß ich mich irgendwann mal korrigieren.

cu manhoe
Bei uns in Kienwerder (Stahnsdorf) gab es bisher nur max. DSL1000 oder DSL2000 RAM. Gestern bekam ich ein Schreiben von DNS:NET, dass ab Q3/2012 bei uns DSL 25.000 verügbar sein wird.

Zeit wirds.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:54 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.