Newsletter Datenschutz Kontakt Impressum   

 

 

   
 Startseite
 
 Betroffene
 Was tun?
 Bedarf anmelden
 Regionale Initiativen
 Meinungen
 
 Interaktiv
 Forum
 
 Login & Daten ändern
 Regionale Initiativen
 Anbieter
 
 Infos und Alternativen
 Breitbandanbieter
 Landesinitiativen
 Breitbandratgeber
 Verfügbarkeitsabfragen
 Alternative Techniken
 ISDN-Flatrates
 Least Cost Router
 Tipps & Tricks
 Links
 Dämpfungsrechner
 Amüsantes
 
 Anbieter
 Infos für Anbieter
 Statistik Non-DSL
 
 Presse
 Zahlen & Infos
 kein-DSL.de in der Presse
 
 Kontakt / Infos
 Wir über Uns
 Link zu uns
 Datenschutz
 Kontakt
 Impressum
 
Partner
 
 
Werbung
 
 

Zurück   Interessengemeinschaft kein-DSL: Breitband für alle! Seit 2003 > Allgemeine Fragen > DSL vorhanden: Probleme?

DSL vorhanden: Probleme? Tipps, Problemlösungen.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.10.2013, 16:00
Simon Simon ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 16.10.2013
Beiträge: 7
Simon befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard DSL über etwa 300m übertragen

hallo, ich bin neu hier und hoffe mir kann jemand helfen.
Zur aktuellen Situation: Ich wohne etwas außerhalb auf einem Aussiedlerhof, die örtliche Bebauung ist einige hundert Meter entfernt, dort gibt es DSL, direkt bei mir auf dem Hof aber leider nicht. Ich bekomme DSL von meinen Onkel über Richtfunk. Eingerichtet hat das ein Freund von mir vor einigen Jahren, das benötigte Zubehör war damals nicht ganz preiswert, mein Freund meinte für WLAN wäre die Entfernung zu weit und ein Kabel legen vom Haus meines Onkels bis zu mir wäre mit sehr viel Aufwand verbunden und wäre im Endeffekt dann auch ziemlich teuer. Das DSL über Richtfung hat dann auch bis vor einigen Wochen einwandfrei funktioniert, seit einiger Zeit gibt es immer wieder Ausfälle, manchmal nur kurz und teilweise bekomme ich über Stunden hinweg keine DSL. Vielleicht sollte ich noch dazu erwähnen, dass vom Haus meines Onkels ein Kabel zu dessen Scheune verlegt wurde und dann dort eine Antenne montiert wurde. Ebenso gibt es bei mir eine Antenne. Die Entfernung ist etwa 300 Meter.

Jetzt zu meinem eigentlichen Problem: ich selbst habe von dieser ganzen Technik kaum Ahnung, ich weiß eigentlich nur wie ich die Verbindung zum DSL einschalten und abschalten kann. Mein Freund, der damals das Kabel verlegt und diese Funkantennen montiert und angeschlossen hat ist inzwischen nicht mehr greifbar (ist letztes Jahr nach Neuseeland ausgewandert). Ich habe keine Ahnung was die Ursache für diese Störungen sein kann. Hat vielleicht jemand eine Idee wie ich feststellen kann was die Ursache für die Ausfälle sein kann und wie ich diese beheben kann? Kann es sein, dass eine der Antennen defekt ist und kann man die einfach austauschen?

Bitte, hoffentlich kann mir jemand helfen.
Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
  #2  
Alt 21.10.2013, 15:11
Simon Simon ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 16.10.2013
Beiträge: 7
Simon befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Am vergangenen Wochenende gab es wieder sehr häufig Ausfälle, hat denn niemand eine Idee woran es liegen könnte?
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.10.2013, 16:14
t... t... ist offline
Jungspund
 
Registriert seit: 22.08.2008
Beiträge: 16
t... befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Das sollte sich schon jemand vor Ort anschauen, es gibt zu viele Möglichkeiten (..sind Pflanzen in die Funkstrecke gewachsen, hat sich eine Antenne verstellt, fällt ein Router sporadisch aus oder Antenne, Wackelkontakt eventuell durch Witterungseinflüße u.s.w.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.10.2013, 20:00
Simon Simon ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 16.10.2013
Beiträge: 7
Simon befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich konnte jetzt einen Kollegen zu Rate ziehen und wir haben uns die Sache vorhin gemeinsam angesehen. So wie es aussieht haben Sie den ausschlaggebenden Hinweis bereits genannt. Ohne dass ich dies irgendwie beachtet habe sind im Laufe der Zeit Bäume in die Funkstrecke hineingewachsen. Die Bäume stehen in etwa auf der Hälfte der Funkstrecke, also in ca. 150 Meter Abstand zu den Antennen

Das Grundstück auf dem die Bäume stehen gehört leider nicht uns, von daher kann ich die störenden Bäume leider nicht einfach abholzen. Mir fällt keine andere Lösung ein als nun doch den Aufwand zu betreiben und ein Kabel zu verlegen. Luftlinie ist die Entfernung etwa 300m, wenn ich ein Kabel lege, dann kann ich dies nur an unserer Zufahrt entlang legen, dann ist die Entfernung ein gutes Stück länger und die Kabellänge wird dann geschätzt etwa 350m oder sogar 400m betragen.

Ich habe schon recherchiert, es werden 500m Netzwerkkabel angeboten, wobei Kabel mit der Bezeichnung cat7 um einiges teurer sind als solche mit der Bezeichnung cat5e. Würde für einfache DSL Übertragung ein cat5e Kabel reichen, und kann ich das Kabel dann einfach auf die Länge kürzen die ich benötige? Ist so ein Netzwerkkabel überhaupt zu empfehlen, habe schon öfter davon gehört, dass manche Leute die außerhalb wohnen ein Glasfaserkabel verlegt haben. Welche Vorteile hat ein Glasfaserkabel gegenüber einem normalen Netzwerkkabel?

Bevor ich mich dazu entschließe ein Kabel zu verlegen würde ich mich freuen, wenn ich hier noch Meinungen oder Erfahrungen dazu bekommen könnte. Vielleicht weiß jemand abgesehen von der Verlegung eines Kabels eine andere Lösung


Schon im Voraus meinen Dank, ich weiß es sehr zu schätzen, wenn ich hier Hilfe bekomme.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22.10.2013, 21:45
Benutzerbild von Tiggi
Tiggi Tiggi ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 25.10.2006
Ort: Dresden
Beiträge: 1.263
Tiggi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Nunja, Glasfaser ist natürlich das Non+Ultra. Allerdings brauchst du dafür auch wieder Umwandler, die dir die Lichtsignale in das Kupfer bringen. Das wird nicht billig. Durch meine Lehrzeit weis ich, das für den heimischen Gebrauch Cat5 Kabel (nutze ich selber, das längste ist "nur" 25m) vollkommen ausreichend sind. Aber 400-500m sind einfach so garantiert Mist. Ich habe mal Google bemüht und herrausgefunden, das bei Cat7 und ordentlicher Verlegung 100m drin sind. Dann sollten Repeater (die brauchen ja auch noch Strom) dazwischen geschaltet werden. Ergo auch ein teurer Spaß.

Wie manns dreht und wendet, im Falle einer Kabel/Glasfaserlösung kommst du wohl nicht um höhere Kosten herum.

EDIT: Ich habe mal gestöbert und bei Amazon LWL/Ethernet Konverter gefunden, scheinen wohl doch nicht sooo teuer zu sein. Link

Zitat:
  • Entspricht den Standards IEEE802.3ab und IEEE802.3z
  • FX-Port umschaltbar zwischen Force- und Auto-Modus
  • Glasfaser-Übertragungsdistanz bis zu 0,55 km
  • EUR 43,77
__________________
*Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese einstecken und behalten*

Nach Umzug seit dem 15.01.2010 endlich DSL 16000
Seit dem 19.02.2010 ENDLICH Entertain mit VDSL 50 Mbit .
Seit dem 09.04.2018 ENDLICH Entertain mit VDSL 100 Mbit.
Und NEIN, ich bin kein Mitarbeiter der Telekom.


Geändert von Tiggi (22.10.2013 um 22:00 Uhr) Grund: etwas hinzugefügt
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 23.10.2013, 22:58
Benutzerbild von Kuhman
Kuhman Kuhman ist offline
König
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: Schleswig-Holzbein, Tralau
Beiträge: 787
Kuhman befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Tiggi hat da schon Recht. Bei 100 m ist Schluss, dann kannst du eine Switch (http://de.wikipedia.org/wiki/Switch_...werktechnik%29) dazwischen schalten und nach weiteren 100 m wieder einen usw. (http://de.wikipedia.org/wiki/Ethernet)

Ich würde dir empfehlen eine leistungsfähigere Richtantenne an einen höheren Ort (Giebel, aufs Dach usw.) zu befestigen. Dann kannst du die Zeit bis wir alle das von der Bundesregierung versprochene DSL 30.000 (2014 oder war es 2016 oder gar 2018 oder gar vera***ung wie sonst auch) bekommen, überbrücken. Sorry das musste ich mal abseilen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Wlan

Ich habe mit Cisco Routern z. B. Linksys Wireless-G Router WRT54GL (54 MBit, netto 30 MBit) gute Erfahrungen gemacht, sind aber nichts für Anfänger.

Lichtwelle ist nicht zu empfehlen. Den spleißen kann nicht jeder und Switches bzw. Transceiver sind echt teuer und empfindlich. (http://de.wikipedia.org/wiki/Lichtwellenleiter)
__________________
5 Terabyte für alle! Nicht in 10 Jahren sondern pro Monat
Wer seine Kunden (er)Drosselt hat bald keinen Kunden mehr.
LWL statt LTE, für kurze Zeit schnell reicht mir nicht!
Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
  #7  
Alt 24.10.2013, 15:23
Heinze Heinze ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 29.09.2013
Beiträge: 4
Heinze befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Tiggi und Kuhlman haben schon Recht und ich kann mich dem nur anschließen. Ergänzend dazu möchte ich noch darauf hinweisen, dass für die Außenverlegung nicht irgendein Kabel geeignet ist, sondern ein Outdoor Kabel verwendet werden sollte. Auf jeden Fall sollte das Kabel witterungsbeständig und entsprechend den Gegebenheiten temperaturbeständig sein. Wenn es ohne Leerrohr direkt auf dem Boden verlegt wird dann sollte es zusätzlich UV-beständig sein. Bei einer Verlegung im Leerrohr hättest Du die Schwierigkeit aktive Bauteile (Repeater o.A.) zwischenzuschalten. Auch müssten die zusätzlichen Bauteile draußen vor Witterungseinflüssen und ggf. sogar gegen Diebstahl geschützt werden, ausserdem benötigst du für die Bauteile jeweils einen Stromanschluss. Von daher würde ich Dir dringend von einem Kupferkabel abraten.

Was sich bei größeren Entfernungen bewährt hat sind LWL-Kabel, aber die sind nicht ganz billig, insbesondere, wenn Du Wert legst auf solides Material und Langlebigkeit. Bei einer benötigten LWL-Kabellänge von 300 oder 350m zusammen mit dazu passenden Konvertern wäre der Materialpreis geschätzt um die 500 Euro. Der Vorteil wäre eine wirklich zuverlässige Leitung für dein DSL.

Als andere Lösungen fällt mir noch ein Datentarif über Mobilfunk, und zum anderen einen Breitbandanschluss über Satellit, das wird in jüngster Zeit wieder verstärkt angepriesen. Mit Satellit habe ich keine Erfahrung, aber was man so im Netz lesen kann sind damit längst nicht alle Anwender zufrieden. Mit einem Anschluss über Mobilfunk habe ich einige Erfahrungen, das ist sicherlich gut für unterwegs aber keine zufriedenstellende Lösung auf Dauer, insbesondere das Sharing bereitet zu weilen Probleme. D.h. die verfügbare Bandbreite wir unter den Teilnehmern aufgeteilt, dadurch leidet dann die Geschwindigkeit teilweise enorm.

Wenn du eine Preiswerte Lösung suchst, dann rate ich Dir dazu es so zu machen wie Kuhlman es angeregt hat und versuche die Richtantennen höher zu montieren. Wenn es etwas teurer werden darf dann leg ein LWL Kabel, dann haste Ruhe.

Noch eine kurze Ergänzung, als LWL Kabel würde ein OM2 50/125µm ausreichen.

Geändert von Tiggi (24.10.2013 um 19:35 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt wegen Doppelpost. Bitte die Editierfunktion nutzen.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.10.2013, 12:38
Simon Simon ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 16.10.2013
Beiträge: 7
Simon befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Vielen Dank für eure Ratschläge. Als erste Maßnahme haben wir gestern die Antennen höher angebracht, viel ging da nicht mehr weil sie schon am Giebel montiert waren. Sie sind jetzt etwa 60cm Höher als vorher, ob diese Maßnahme eine Verbesserung bringt wird sich zeigen. Ich befürchte aber, dass wenn die Bäume weiter wachsen die Funkverbindung wieder gestört wird. Daher habe ich mich weiter umgehört wie ich das Problem dauerhaft beseitigen kann, habe dabei auch mit einem Elektriker gesprochen und war im Computershop. Immer wieder wurde mir zu einem Glasfaserkabel geraten, was ich dazu alles benötige konnte mir aber keiner so genau. Ich habe dann noch weiter im Netz gesucht und versucht etwas herauszufinden, aber jetzt bin ich aufgrund der vielen unterschiedlichen Informationen etwas verunsichert.

Vielleicht könnt ihr mir noch einmal helfen. So wie ich es verstanden habe brauche ich für die Entfernung von 300 Meter ein Glasfaserkabel. Das Kabel sollte so lang, dass es direkt von meinem PC bis an den DSL Anschluss reicht. Ein LWL-Kabel ist das gleiche wie ein Glasfaserkabel, LWL ist nur ein anderer Begriff, oder? Ich kann also ein OM2 50/125µm LWL-Kabel kaufen und selber verlegen, und dazu brauche ich diesen Konverter den Tiggi angesprochen hat, und damit das Kabel angeschlossen werden kann muss es gespleißt werden. Weiß vielleicht jemand was das Spleißen für so ein Kabel kostet? Heinze schrieb, dass das Material etwa 500 Euro kosten würde, ich wüsste aber gerne den Gesamtpreis, also den Preis für das komplette Material und das Spleißen und Anschließen des Glasfaserkabels, das Kabel verlegen kann ich selber machen.

Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.10.2013, 15:48
Benutzerbild von Kuhman
Kuhman Kuhman ist offline
König
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: Schleswig-Holzbein, Tralau
Beiträge: 787
Kuhman befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Lasse dir ein Angebot von einer Fachfirma machen und schon hast du alles was du brauchst. Ich schätze mal der Spaß geht ab 800 Euro los.

2 x Medienwandler (ab 30 Euro) oder Switch mit LWL Slot (ist besser da noch mehr Geräte angeschlossen werden können) 2-port 1000Base-SX Fibre Gigabit Ethernet Module (Stück ab 130 Euro)
ca. 400 Meter Lichtwellenleiter (es gibt da div. Unterschiede, ab 0,50 Euro pro Meter)
ca. 380 Meter Leerrohr / Schutzrohr (ca. 300 Euro) plus Lichtwelle einblasen lassen (ab 100 Euro)
Genehmigungen einholen (Kreis oder Gemeinde, je nachdem wem das Land gehört)
Gesamte Strecke auf ca. 60 cm aufbuddeln lassen
uvm.

viel Glück
__________________
5 Terabyte für alle! Nicht in 10 Jahren sondern pro Monat
Wer seine Kunden (er)Drosselt hat bald keinen Kunden mehr.
LWL statt LTE, für kurze Zeit schnell reicht mir nicht!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.10.2013, 19:47
Benutzerbild von Tiggi
Tiggi Tiggi ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 25.10.2006
Ort: Dresden
Beiträge: 1.263
Tiggi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Ja ein LWL ist das gleiche wie ein Glasfaserkabel. (LWL=Lichtwellenleiter) Zu dem Querschnitt eines LWL's kann ich nichts sagen, soweit kenne ich mich nicht aus. Aber du kannst dir das von einem Fachmann schon fertig machen lassen. Auch die Anschlußstecker kannst du dir gleich montieren lassen. Das spleissen selber macht eine kleine Maschine, (hatten wir auch in der Lehre) daher sollte das reine Spleissen nicht soo teuer sein. (Die Maschine kostet rund 1000 bis 3500€). Aber keine Ahnung, was die Leute für das spleissen verlangen. Ansonsten brauchst du min. 2 Konverter:

Dein Hausnetz ist CU(Kupfer)->Konverter->LWL->Konverter->Das Hausnetz deines Onkels ist bestimmt auch CU.

Ja so ungefähr sollte die grobe "Skizze" sein.
Ansonsten hat Kuhman schon gute Hinweise geliefert für die ganze Materie. Aber dein "Zwiebelleder" solltest du nicht allzu weit weg legen.....
__________________
*Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese einstecken und behalten*

Nach Umzug seit dem 15.01.2010 endlich DSL 16000
Seit dem 19.02.2010 ENDLICH Entertain mit VDSL 50 Mbit .
Seit dem 09.04.2018 ENDLICH Entertain mit VDSL 100 Mbit.
Und NEIN, ich bin kein Mitarbeiter der Telekom.


Geändert von Tiggi (28.10.2013 um 19:51 Uhr) Grund: Preiskorrektur nach "oben"
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
dsl entfernung, dsl richtfunk, dsl übertragen, richtfunk ausfälle

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:46 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.