Newsletter Datenschutz Kontakt Impressum   

 

 

   
 Startseite
 
 Betroffene
 Was tun?
 Bedarf anmelden
 Regionale Initiativen
 Meinungen
 
 Interaktiv
 Forum
 
 Login & Daten ändern
 Regionale Initiativen
 Anbieter
 
 Infos und Alternativen
 Breitbandanbieter
 Landesinitiativen
 Breitbandratgeber
 Verfügbarkeitsabfragen
 Alternative Techniken
 ISDN-Flatrates
 Least Cost Router
 Tipps & Tricks
 Links
 Dämpfungsrechner
 Amüsantes
 
 Anbieter
 Infos für Anbieter
 Statistik Non-DSL
 
 Presse
 Zahlen & Infos
 kein-DSL.de in der Presse
 
 Kontakt / Infos
 Wir über Uns
 Link zu uns
 Datenschutz
 Kontakt
 Impressum
 
Partner
 
 
Werbung
 
 

Zurück   Interessengemeinschaft kein-DSL: Breitband für alle! Seit 2003 > Breitbandige Internetzugänge per Satellit > Anbieter > Filiago

Filiago Anbieter von Ein-Wege-Systemen und Zwei-Wege-Systemen (Astra2Connect, kurz A2C). Diskussion von Technik und Verträgen (Fair Use Policy)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 21.03.2009, 21:14
andy1200 andy1200 ist offline
Tripel-As
 
Registriert seit: 18.08.2007
Beiträge: 164
andy1200 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von tybalt Beitrag anzeigen
Sehr tröstlich ;-) Aber mit 0,7kBit/s ging auch damals nix, oder? Was hast du dir denn da für Seiten angesehen? Vielleicht gibts ja irgendwo ein Internet-Museum, wo die alten Seiten gelagert sind, die mit diesem Speed surfbar sind. A2C-User bekommen dann ermäßigten Eintritt ;-)

Grüße
Tybalt
Naja, hatte damals Bilder laden im Browser ausgestellt. Foren gingen einigermaßen wenn man ne Minute wartete bis die Seite da war.
Mal hatte ich auch einen Grafikkartentreiber runtergeladen, Mit Downloadmanager 30 Mb dauerte 2 Tage.
Gibt aber einige in der Umgebung, die jetzt noch so surfen.
Lt Gemeinde soll aber Ende des Jahres echtes DSL kommen.

Gruß Andy
Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
  #12  
Alt 22.03.2009, 02:00
tybalt tybalt ist offline
Doppel-As
 
Registriert seit: 06.10.2007
Beiträge: 105
tybalt befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von andy1200 Beitrag anzeigen
Mal hatte ich auch einen Grafikkartentreiber runtergeladen, Mit Downloadmanager 30 Mb dauerte 2 Tage.
Wie hast du das damals bezahlt? Was hat die Minute gekostet? Daran musst du ja heute noch abbezahlen, oder?

Zitat:
Zitat von andy1200
Gibt aber einige in der Umgebung, die jetzt noch so surfen.
Jetzt mal im Ernst: nicht mit 0,7kBit/s. Du willst uns veräppeln, oder?

Grüße
Tybalt
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 22.03.2009, 04:35
Knickbewohner Knickbewohner ist offline
Tripel-As
 
Registriert seit: 25.09.2008
Beiträge: 171
Knickbewohner befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Ich als alter Sack kenne noch Akustikkoppler und 300 Baud, in dem Fall mit 300 bit/s gleichzusetzen. Das war aber auch das Minimum in der Anfangszeit des Internet in Deutschland. Insofern sind die 0,7 kbit/s schon glaubhaft.

Damals konnten Analogmodems nur von der Deutschen Bundespost teuer gemietet werden. Deswegen half man sich mit Akustikkopplern, die zwar nicht gerne gesehen, aber auch nicht verboten waren, da sie keine galvanische Verbindung zum Telefonnetz herstellten. Es gab damals Akustikkoppler für Telefonhörer der 61er und 76er Apparateserie der Post. Für (damals noch illegal) privat gekaufte Telefonapparate standen diverse Adapter zur Verfügung. Das musste passen, sonst funktionierte die Sache nicht.

Zuzüglich zur normalen Telefon-Grundgebühr (damals 23 D-Mark) zahlte man 8 D-Mark Grundgebühr monatlich für den Internetanschluss, hinzu kamen die nutzungsabhängigen Minutenpreise. Diese setzten sich zusammen aus der Telefonverbindungsgebühr zum nächsten Einwahlknoten (das konnte je nach Wohnsitz durchaus ein "Ferngespräch" sein) zuzüglich tags 12 und nachts 6 Pfennige pro Internetminute.

Wohnte man im Nahbereich eines Einwahlknotens mit 8-Minuten-Takt zu 23 Dpf, hatte man Glück. Dann kosteten 8 Minuten Internet 23 Dpf + 12 bzw. 6 Dpf * 8. Also für acht Minuten 1,19 D-Mark bei Tage und 71 Pfennige nachts. Pro Minute also 14,9 bzw. 8,9 Pfennige.

Wer allerdings in der Pampa wohnte, von wo aus der Einwahlknoten nur als Ferngespräch zu erreichen war, der hatte Kosten von 1,15+0,12 = 1,27 D-Mark pro Minute bei Tage und 0,35+0,06 = 0,41 D-Mark nachts.

Das waren also noch ganz andere Zeiten.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 22.03.2009, 09:20
andy1200 andy1200 ist offline
Tripel-As
 
Registriert seit: 18.08.2007
Beiträge: 164
andy1200 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von tybalt Beitrag anzeigen
Wie hast du das damals bezahlt? Was hat die Minute gekostet? Daran musst du ja heute noch abbezahlen, oder?
Hatte da die T-Online-Flat für 79 Euro



Zitat:
Jetzt mal im Ernst: nicht mit 0,7kBit/s. Du willst uns veräppeln, oder?
Naja. Hat natürlich etwas geschwankt. Manchmal waren es auch 1,4 oder etwas mehr. Mehr als 3,5 aber kaum. 0,7 gabs aber des Öfteren. War bei jeder Einwahl etwas anders.
War ein normales Analog-Modem.
Die Leitungslänge zur Vermitttlungsstelle ist über 15 km.
Das Kabel ist extrem zu schwach. Die Leitung wurde gelegt, als unser Ort noch 500 Einwohner hatte. Jetzt sinds 2000. Auch beim Telefonieren gibts öfters starke Knackser und Rauschen, daß man kaum was versteht.


Gruß Andy
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
fair use policy, filiago, fup, satellit

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:41 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.