Newsletter Datenschutz Kontakt Impressum   

 

 

   
 Startseite
 
 Betroffene
 Was tun?
 Bedarf anmelden
 Regionale Initiativen
 Meinungen
 
 Interaktiv
 Forum
 
 Login & Daten ändern
 Regionale Initiativen
 Anbieter
 
 Infos und Alternativen
 Breitbandanbieter
 Landesinitiativen
 Breitbandratgeber
 Verfügbarkeitsabfragen
 Alternative Techniken
 ISDN-Flatrates
 Least Cost Router
 Tipps & Tricks
 Links
 Dämpfungsrechner
 Amüsantes
 
 Anbieter
 Infos für Anbieter
 Statistik Non-DSL
 
 Presse
 Zahlen & Infos
 kein-DSL.de in der Presse
 
 Kontakt / Infos
 Wir über Uns
 Link zu uns
 Datenschutz
 Kontakt
 Impressum
 
Partner
 
 
Werbung
 
 

Zurück   Interessengemeinschaft kein-DSL: Breitband für alle! Seit 2003 > Allgemeine Fragen > DSL: Verfügbarkeit, Ausbau

DSL: Verfügbarkeit, Ausbau Warum gibt's hier kein DSL? Wann wird endlich ausgebaut?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 05.11.2009, 13:32
andy1200 andy1200 ist offline
Tripel-As
 
Registriert seit: 18.08.2007
Beiträge: 164
andy1200 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Für Bayern gilt:
Falls DSL nur über einen Anbieter möglich ist, gibts keine Zuschüsse.
Falls es staatliche Zuschüsse gibt, muß der Betreiber auch anderen Anbietern den Zugang gestatten. Siehe http://breitband.bayern.de/win2/inha...entlichung.pdf

Daraus

6.4.2 Die Beschreibung der Leistung muss technologie- und anbieterneutral auf der Grundlage des ermittelten und des ausgehend von Entwicklungsstrate-gien prognostizierten Bedarfs abgefasst sein. Sie soll in der Regel darauf ausgerichtet sein, dass der Netzbetreiber allen anderen Netz- und Dienste-betreibern einen offenen, diskriminierungsfreien Netzzugang auf Vorleistungsebene zu gewähren hat, der es Drittanbietern ermöglicht, den Endkunden bedarfsgerechte Breitbandzugänge anzubieten. Ein Netzbetreiber, der keinen offenen Netzzugang anbietet, kommt nur in begründeten Ausnahmefällen (technologische Restriktionen, Verteuerung der Investition um mindestens 50 %) und nur dann in Betracht, wenn die zuwendungsfähigen Gesamtausgaben 200.000 € nicht überschreiten.
Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
  #12  
Alt 08.11.2009, 11:04
7807 7807 ist offline
Routinier
 
Registriert seit: 02.08.2006
Beiträge: 336
7807 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Das juckt die Telekom leider nicht. Wenn die Telekom ausbaut und dazu so genannte Outdoor-DSLAMs verwendet, lassen sie keine Fremdanbieter in diese ausgelagerte Vermittlungsstelle "einziehen". Du kannst quasi einen DSL-Anschluss nur als Kunde der dt. Telekom nutzen. Das erste Problem was daraus resultiert ist, dass du vielleicht momentan deinen Telefonanschluss über einen anderen Anbieter realisiert hast und du ihn nicht in annehmbarer Zeit kündigen kannst und somit erst mal nicht in den Genuss von DSL kommen wirst. Um den Vorgang zu beschleunigen, musst du dir Wohl oder Übel einen zweiten Anschluss von der dt. Telekom schalten lassen, um somit DSL nutzen zu können. Dadurch ergeben sich leider höhere Kosten, da du quasi für zwei Verträge gleichzeitig bezahlst. Außerdem schaltet die Telekom nicht annähernd so viel Bandbreite wie andere Anbieter, da die Dämpfungskriterien andere sind und über ADSL1, also bei ADSL2+ (ab DSL 6000 aufwärts) kein RAM geschaltet wird und du über DSL 6000 nichts anderes als fixed Rate bekommst. Ich habe das gleiche Problem. Wenn die Telekom bei mir mal ausbauen sollte, habe ich mit den neuen Leitungsgegebenheiten 19 dB Dämpfung. Die Telekom schaltet aber nur unter 18 dB DSL 16000, also würde ich aufgrund der rudimentären Kriterien, nur DSL 6000 statt 16000 bekommen. Bei anderen Anbietern würde jedoch locker DSL 16000 geschaltet. Die Telekom will leider den maximalen Profit aus dem Ausbau ziehen und nimmt dabei auf die Kunden keine Rücksicht.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 08.11.2009, 14:20
Benutzerbild von Devastator
Devastator Devastator ist offline
König
 
Registriert seit: 27.09.2008
Ort: Ortenaukreis
Beiträge: 885
Devastator befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Die Telekom will leider den maximalen Profit aus dem Ausbau ziehen und nimmt dabei auf die Kunden keine Rücksicht.
So siehts aus.
Und leider bleib uns nix übrig.Keine konkurenz-Keine möglichkeit.

Mfg DEV
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 08.11.2009, 14:48
andy1200 andy1200 ist offline
Tripel-As
 
Registriert seit: 18.08.2007
Beiträge: 164
andy1200 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Ich bin aber bei einem anderen DSL-Provider (Filiago, vorher mit Satellit, jetzt terrestisch)
Ging nicht anders, weil mein Filiago-Vertrag noch läuft.
Der Telefonanschluss ist allerdings von der Telekom. Nur DSL ist von Filiago.

Einige im Ort haben auch andere Provider, teils auch mit Telefon.

Gruß Andy
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 08.11.2009, 14:54
7807 7807 ist offline
Routinier
 
Registriert seit: 02.08.2006
Beiträge: 336
7807 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Das Problem ist so lange der Grundvertrag von der Telekom ist, hat man auch die miesen Schaltungskriterien mit im Boot. Es handelt sich nämlich um so genannte Resaleverträge. Es wird die Hardware und deren Einstellung (fixed Rate) von der Telekom verwendet.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 12.11.2009, 17:57
eabgor eabgor ist offline
T-Com MA
 
Registriert seit: 10.10.2007
Ort: Sülzetal und Mannheim
Beiträge: 117
eabgor befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Ist ja wohl klar, das wir da niemand anderes reinlassen außer Reseller. Wie soll man denn die Kosten für einen 20000€ teuren DSLA wieder rausholen, wenn man Fremdanbietern die Leitungen für 10,20€ monatlich überlässt?
Als Unternehmer würde ich wohl genauso Handeln.
Beim VDSL ist es nicht anders.
Eigentlich war es mit der Regulierungsbehörde so abgesprochen, das wir das VDSL-Netz ALLEINE aufbauen, dafür KEINE Zuschüsse vom Staat haben wollen. Dafür Aber das Monopol da drauf kriegen. Als andere Anbieter davon Wind bekamen wars vorbei mit der Heilen T-Welt. Andere Anbieter wollten das Netz ebenfalls benutzen und zwar zu den selben Konditionen wie derzeit für TAL-Leitungen (10,20€/mon.). Da der Ausbau von VDSL allerdings ca. 5 Milliarden € gekostet hat, ist das natürlich n absoluter Lacher. Schließlich ging man den Kompromiss ein, das man Resale-Partner wie 1&1 den Zugang ermöglicht, der Preis für die Leitungsmiete jedoch so ca. 30€ monatlich beträgt.
Als abstraktes Beispiel mal folgendes um die Situation etwas zu veranschaulichen:
Ihr kauft euch einen Porsche für 100000€ fahrt damit nachhause, Stellt ihn vor die Tür.
2 Tage später klingelt der Nachbar bei euch und verlangt die Schlüssel. Du hast dir zwar das Auto gekauft, musst es aber mit deinem Nachbarn teilen, weils vom Gesetz her so vorgeschrieben ist. Wenn du es nicht machst, holt sich das Autohaus deinen Wagen wieder ab (allerdings bekommst du dein Geld nicht zurück). Achja, Tanken, Reparaturen, Steuern und Versicherungen darfst du auch noch alleine bezahlen. Aber da dein Nachbar großzügig ist, gibt er dir wenigstens 50€ im Monat als Dankeschön.
Wie würdet Ihr reagieren?
Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
  #17  
Alt 12.11.2009, 18:16
7807 7807 ist offline
Routinier
 
Registriert seit: 02.08.2006
Beiträge: 336
7807 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Die Telekom baut, obwohl sie es seit letztem Jahr versprochen hat, sowie so nicht aus. Also mache ich mir darüber keine Gedanken, welchen Anbieter ich jetzt nehme. Den Vertrag bei der Telekom habe ich Anfang 2008 nach 33 Jahren Treue gekündigt. Warum soll ich auch 44 Euro für eine ISDN-Telefonflat bezahlen, wenn es hier wegen der s...... Telekom kein DSL gibt? Da gehe ich lieber zu einem anderen Anbieter und bezahle für die gleiche primitive Leistung, einen ISDN-Telefonanschluss inkl. Flatrate bereit zu stellen, 25 Euro/Monat. Schon alleine aus Frust über die Arroganz der Telekom habe ich diesen Schritt unternommen. Die Mitarbeiterin die sich nach dem Kündigungsgrund erkundigt hat, konnte meine Beweggründe sogar verstehen und hat keine weiteren Fragen mehr gestellt. Es heißt bei der T-COM alle Jahre wieder:"Manana, manana" oder "Morgen,morgen nur nicht heute sagen alle geizigen Telekomleute.". Ich würde für einen DSL Vertrag von mir aus auch 70 Euro/Monat bezahlen. Wenn ich das zusammenrechne was ich seit 2004 für DSL-Ersatzlösungen ausgegeben habe komme ich auf ca. 7000-8000 Euro. Mich juckt gar nicht der Preis des Vertrages. Ich würde auch 100 Euro/Monat für VDSL zahlen. Nur wenn das physikalische Medium (Glasfaserkabel) nicht vorhanden ist, kann ich auch keinen Vertrag abschließen. Ich habe mir schon mal eine Flasche edlen Sekt bestellt, um auf mein ganz persönliches Jubiläum gebürend anstoßen zu können und werde mir zu Silvester ein Feuerwerk aufstellen lassen, bei dem der Schriftzug in Magenta, "10 Jahre kein DSL dank der dt. Telekom AG.", erscheint.

Geändert von 7807 (12.11.2009 um 18:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 13.11.2009, 13:17
Nenunikat Nenunikat ist offline
Haudegen
 
Registriert seit: 06.07.2007
Beiträge: 534
Nenunikat befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard Die Lage etwas zurechtgebogen ...

Zitat:
Zitat von eabgor Beitrag anzeigen
...
Beim VDSL ist es nicht anders.
Eigentlich war es mit der Regulierungsbehörde so abgesprochen, das wir das VDSL-Netz ALLEINE aufbauen, dafür KEINE Zuschüsse vom Staat haben wollen. Dafür Aber das Monopol da drauf kriegen. Als andere Anbieter davon Wind bekamen wars vorbei mit der Heilen T-Welt. Andere Anbieter wollten das Netz ebenfalls benutzen und zwar zu den selben Konditionen wie derzeit für TAL-Leitungen (10,20€/mon.). Da der Ausbau von VDSL allerdings ca. 5 Milliarden € gekostet hat, ist das natürlich n absoluter Lacher. Schließlich ging man den Kompromiss ein, das man Resale-Partner wie 1&1 den Zugang ermöglicht, der Preis für die Leitungsmiete jedoch so ca. 30€ monatlich beträgt.
...
Wie ist es denn wirklich mit VDSL gelaufen?
Die hochfliegenden Vermarktungs-Pläne der Telekom mit VDSL und Entertain haben sich bei Weitem nicht umsetzen lassen.
Damit man nun möglichst der Regulierung zuvorkommt, hat man die Flucht nach vorn angetreten und einige Konkurrenten gefragt, ob sie zu auszuhandelnden Preisen das VDSL-Netz als Reseller oder dergleichen mit nutzen. Damit will die Telekom ihre Investitionen schneller wieder rein bekommen. Alleine ist die Ziel wegen der bisher realtiv zu wenigen Kunden nicht so schnell erreichbar. Von dem Preis der TAL-Miete ist in Bezug auf den Zugang zu VDSL in seriösen Quellen nichts zu lesen gewesen. Da werden sicherlich schon andere Gebühren usw. angesetzt.
__________________
"Grenzen gabs gestern" - heute gibts Verhinderungen.
Kein Netz, wenn's drauf ankommt.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:38 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.