Newsletter Datenschutz Kontakt Impressum   

 

 

   
 Startseite
 
 Betroffene
 Was tun?
 Bedarf anmelden
 Regionale Initiativen
 Meinungen
 
 Interaktiv
 Forum
 
 Login & Daten ändern
 Regionale Initiativen
 Anbieter
 
 Infos und Alternativen
 Breitbandanbieter
 Landesinitiativen
 Breitbandratgeber
 Verfügbarkeitsabfragen
 Alternative Techniken
 ISDN-Flatrates
 Least Cost Router
 Tipps & Tricks
 Links
 Dämpfungsrechner
 Amüsantes
 
 Anbieter
 Infos für Anbieter
 Statistik Non-DSL
 
 Presse
 Zahlen & Infos
 kein-DSL.de in der Presse
 
 Kontakt / Infos
 Wir über Uns
 Link zu uns
 Datenschutz
 Kontakt
 Impressum
 
Partner
 
 
Werbung
 
 

Zurück   Interessengemeinschaft kein-DSL: Breitband für alle! Seit 2003 > Meldungen & Meinungen > News

News Aktuelles zu Breitbandzugängen und Schmalband"alternativen"

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.02.2010, 21:29
adress adress ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 03.08.2005
Beiträge: 2.858
adress hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard Bis 2013 130 Mio Euro Fördermittel für Breitbandausbau vorhanden [Update 02.03.2010]

Der VATM versucht in die Offensive zu kommen. Nachdem es kürzlich Andeutungen aus dem Bundeslandwirtschaftsminsterium gab, wegen des schleppenden Breitbandausbaus im ländlichen Raum könne es zu einer Bevorteilung der Deutschen Telekom kommen, sieht der Verband der Telekomwettbewerber offenbar die Notwendigkeit, sich und das Produktportfolio seiner Mitglieder besser zu platzieren. Nach einer ersten unmittelbaren Reaktion auf die Ministeriumsäußerungen gibt es nun den Nachklapp: Die Förderbedingungen sollen so Grütze sein, dass es Verbesserungen bedarf. Wie anders sei es zu erklären, dass von den verfügbaren Fördergeldern im vorigen Jahr nur ein Fünftel in Anspruch genommen wurde.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium muss den VATM entsetzlich nerven: "Wenn die meisten Vergaberichtlinien beim Breitbandausbau genau diejenigen Technologien ausschließen oder benachteiligen, die für schwierig erschließbare Gebiete am geeignetsten sind, dann versagt hier eindeutig die Politik und nicht die Wirtschaft. Die Ziele der Bundesregierung können nur erreicht werden, wenn mit aller Kraft umgesteuert wird. ... Die am schwierigsten zu erreichenden Gemeinden werden wir nur an das schnelle Internet anbinden können, wenn die Förderrichtlinien den realen technologischen und wirtschaftlichen Anforderungen entsprechen", meint der VATM in seiner heutigen Botschaft, die neben der Kritik an der Förderpraxis vor allem Werbung für Funkbreitband, mehr noch aber für Satellitenbreitband transportiert.

Bei einer aktuellen Abfrage von Portel.de sei herausgekommen, dass bis 2013 nach heutigem Stand rund 131 Millionen Euro für die Schließung von un- und unterversorgter Gebiete, der sog. weißen Flecken zur Verfügung stehen. Im vergangenen Jahr soll jedoch nur ein kleiner Teil der zur Verfügung stehenden 25 Millionen Euro abgerufen worden sein. "Und wenn sich bei den Vergaberichtlinien nichts ändert, wird sich dieser Stau in 2010 noch verschlimmern", meint der VATM vorhersagen zu können.

"Vielfach zeigt sich in der Praxis, dass die Vergabeverfahren nicht nur deutlich zu bürokratisch und zu aufwändig sind, sondern die Richtlinien zudem von Bundesland zu Bundesland teils völlig unterschiedlich ausfallen. Das macht die Antragstellung für Unternehmen und Kommunen äußerst schwierig", so der VATM. Damit die VATM-Mitgliedsunternehmen auch ihre Satelliten- und Funkangebote loswerden, fordert der VATM die strenge Beachtung einer technologieneutralen Förderung. Obwohl genau dies aus wettbewerbsrechtlichen Gründen vorgeschrieben und einer der Gründe für die Aufwändigkeit der Verfahren ist, scheint der VATM Indizien für eine abweichende Vergabepraxis zu haben. Belege allerdings bleibt er schuldig. Mit Ausnahme der bisher nicht förderfähigen Satellitenangebote, die aber von kaum jemandem in den weißen Flecken - nach wie vor zurecht, wie wir meinen - als mehr als ein sehr rostiger Notnagel betrachtet werden. Dennoch scheint die Lobbyarbeit des Verbandes in Baden-Württemberg Erfolge zu zeitigen, wo es nach Behauptung des VATM Überlegungen geben soll, Satellitenangebote mit in die Förderung einzubeziehen.

Für den VATM ist die Nutzung von Satellit und Funk ein Muss: "Selbst unter optimierten Glasfaser-Investitionsbedingungen muss mit einer Übergangs- und Aufbauphase von rund zehn bis 15 Jahren gerechnet werden. Auf dem Weg dorthin werden Funk und Satellit unverzichtbar sein. Für den Anschluss an das schnelle Internet auf dem Lande wäre es sehr förderlich, wenn es deutlich mehr Unterstützung für die kleinen und mittelständischen Unternehmen, die weiße Flecken in der Breitbandversorgung schließen wollen, geben würde - zum Beispiel in Form von Bürgschaften." meint der VATM. Darüber werde derzeit mit dem FDP-geführten Bundesministerium für Wirtschaft gesprochen - zu dem offenkundig der bessere Draht existiert als zum CSU-geführten Bundeslandwirtschaftsministerium.

[Update 02.03.2010]: kein-DSL liegt inzwischen die Tabelle vor, aus der der Einsatz der unterschiedlichen Fördermittel je Bundesland differenziert hervorgeht:
PDF-Datei
__________________


Für Bonsai-Fans http://www.bonsai-ratgeber.de
Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
  #2  
Alt 13.02.2010, 12:21
knalltüte knalltüte ist offline
Jungspund
 
Registriert seit: 14.06.2007
Beiträge: 14
knalltüte befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard satelit dsl??

Wir haben DSL per Sateliten.

Miese Technik , vor allem wegen diesen FUP. Und dann Pingzeiten von 1200ms.

Wir benutzen zwei Konten, eins der Telekom und eins von Filiago um einigermaßen um den Monat zu kommen.

Kostenpunkt? Euro 170,- im Monat.

Wer ist noch für Sat?

Geändert von Tiggi (13.02.2010 um 12:34 Uhr) Grund: Ausdrucksweise entfernt !
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.02.2010, 12:42
falcon falcon ist offline
Eroberer
 
Registriert seit: 03.02.2008
Ort: Harz
Beiträge: 58
falcon befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Wenn man wirklich Satellitentechnik mit anbieten will, so müßte erst einmal die Kapazität der Satelliten erhöht werden.
Desweiteren dürfte die FUP erst bei etwa 10GB zuschlagen dürfen.
So wäre auch die Sat-Technik übergangsmäßig akzeptabel.

Im Moment ist es nur eine Alternative zum Analogzugang. (56k)

Gruß
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.02.2010, 12:43
Benutzerbild von Tiggi
Tiggi Tiggi ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 25.10.2006
Ort: Dresden
Beiträge: 1.263
Tiggi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von knalltüte Beitrag anzeigen
Wer ist noch für Sat?
Wer dafür oder dagegen ist, ist hier eigentlich irrelevant. Nur kann eine Überganszeit von bis zu 15 Jahren nicht wirklich mit Sat-DSL bewältigt werden. Zumindest nicht mit den Konditionen, die heute vorherrschend sind. (niedrige FUP, geringe Bandbreite etc.) Richtfunk wäre meines Erachtens eine gute Alternative zu Sat-DSL, nur wer erklärrt sich bereit, auszubauen??? Da gibt es leider nicht viele.....
__________________
*Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese einstecken und behalten*

Nach Umzug seit dem 15.01.2010 endlich DSL 16000
Seit dem 19.02.2010 ENDLICH Entertain mit VDSL 50 Mbit .
Seit dem 09.04.2018 ENDLICH Entertain mit VDSL 100 Mbit.
Und NEIN, ich bin kein Mitarbeiter der Telekom.

Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.02.2010, 16:38
Jujupp Jujupp ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 32
Jujupp befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

In Kanada ist Satellit bereits eine Alternative, dort kann man sogar mit vernünftigen Pingzeiten online Games zocken.

Damit Satellit hier als Alternative angesehen werden kann muss es erst richtig ausgebaut werden und sämtliche Begrenzungen aufgehoben werden. Selbst wenn die FUP auf 10GB angehoben wird, wird es in 10-15 Jahren viel zu wenig sein. Die Latenzzeiten sind sind extrem zu hoch. Wenn ich mich richtig erinnere soll demnächst eine Ausbaustufe für Satellit verfügbar werden wodurch die Bandbreite auf über 10MBit angehoben wird aber das wird für 10-15 Jahre nicht ausreichen. Diverse online Dienste sind damit nicht nutzbar und somit ist das Ganze einfach nicht zumutbar.

Was mich jedoch am meisten aufregt ist die folgende Aussage:
"Selbst unter optimierten Glasfaser-Investitionsbedingungen muss mit einer Übergangs- und Aufbauphase von rund zehn bis 15 Jahren gerechnet werden."
Ich kann einfach nicht glauben das manche bereits über 10 Jahre auf DSL warten müssen, noch über 1 Jahren auf "Breitband" warten werden, dann mit Funk oder Satellit als "Übergangslösung" versorgt werden sollen (in meinen Augen ist es vielleicht schnell aber aufgrund der FUP, schlechten Latenzzeiten, shared medium, usw. kann und darf das einfach weder Alternative noch Überbrücken sein) und dann auch noch 10-15 Jahre auf vernünftiges Internet warten sollen.
Und das als ein Land das von sich behauptet eins der weltweit führenden und modernsten Länder zu sein.
Ich hab freunde aus Mexiko, Chile, Uruguay, Brasilien und sonstwo her die lachen mich aus weil ich, als deutscher, eine 30 Jahre alte Technik benutzen muss und dafür auch noch ein vielfaches bezahlen "darf".
Armes Deutschland

Geändert von Jujupp (13.02.2010 um 16:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.02.2010, 18:16
Benutzerbild von Tiggi
Tiggi Tiggi ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 25.10.2006
Ort: Dresden
Beiträge: 1.263
Tiggi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von Jujupp Beitrag anzeigen
In Kanada ist Satellit bereits eine Alternative, dort kann man sogar mit vernünftigen Pingzeiten online Games zocken.
Mit was für Pingzeiten kann man denn dort rechnen??

Zitat:
Zitat von Jujupp Beitrag anzeigen
Wenn ich mich richtig erinnere soll demnächst eine Ausbaustufe für Satellit verfügbar werden wodurch die Bandbreite auf über 10MBit angehoben wird aber das wird für 10-15 Jahre nicht ausreichen.
Jo, selbst mit meinen ~ 14500 Kbps muss ich eine Weile warten, bis die mit Flash überlastete Seite von T-home geladen ist. O.o (wenn ich z.b. meinen Auftragsstatus nachschauen will)

Zitat:
Zitat von Jujupp Beitrag anzeigen
Wenn ich mich richtig erinnere soll demnächst eine Ausbaustufe für Satellit verfügbar werden wodurch die Bandbreite auf über 10MBit angehoben wird aber das wird für 10-15 Jahre nicht ausreichen. Diverse online Dienste sind damit nicht nutzbar und somit ist das Ganze einfach nicht zumutbar.
Also die online Dienste, die man selbst mit 10 Mbit nicht fahren kann, nenne mir mal bitte
__________________
*Wer Rechtschreibfehler findet, darf diese einstecken und behalten*

Nach Umzug seit dem 15.01.2010 endlich DSL 16000
Seit dem 19.02.2010 ENDLICH Entertain mit VDSL 50 Mbit .
Seit dem 09.04.2018 ENDLICH Entertain mit VDSL 100 Mbit.
Und NEIN, ich bin kein Mitarbeiter der Telekom.

Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
  #7  
Alt 14.02.2010, 02:32
Jujupp Jujupp ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 32
Jujupp befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Wie genau die Pingzeiten sind kann ich leider nicht sagen.
Ich spiele Tibia, ein MMORPG, auf einem deutschen Server.
Mein Bekannter kommt ursrpünglich aus der USA. Dort hatte er eine 25MBit Leitung und sein Ping zum deutschen Server ist um die 100-200ms. Er hat für einige Monate in Kanada gelebt und hatte in der Zeit Satellit. Aber er hat keine Unterschiede zwischen seiner alten und der Satellitenverbindung gemerkt.
Also geh ich davon aus dass es in etwa die gleichen Werte sind.

Zu den online Diensten.
Es gibt z.B. Leute bei denen 5 Rechner und 2 TV am Internet hängen. Da ich leider kein DSL hab aber gern online zocke bin ich des öfteren bei jemanden zur Lan. Dort hab ich dann quasi eine 16Mbit Leitung.
Aber wenn dann auf beiden TV HD Sender laufen, 1 Rechner am HD streamen ist, 2 rechner am Musik streamen sind und der Rest online zockt dann merkt man dass auch 16MBit zu langsam sein können.
Für Einzelpersonen sollten 10MBit allerdings ausreichend sein, zumindest noch.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 14.02.2010, 12:47
Flora Flora ist offline
Lebende Foren Legende
 
Registriert seit: 22.02.2007
Beiträge: 1.998
Flora befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von Jujupp Beitrag anzeigen
Ich hab freunde aus Mexiko, Chile, Uruguay, Brasilien und sonstwo her die lachen mich aus weil ich, als deutscher, eine 30 Jahre alte Technik benutzen muss und dafür auch noch ein vielfaches bezahlen "darf".
Armes Deutschland
Es ist lachhaft, wenn jemand im Vergleich mit Lateinamerika mit solchen Sprüchen wie "armes Deutschland" daher kommt. Keines der von Dir aufgezählten vier Länder hat auch nur halbwegs den Grad an Breitbanddurchdringung wie Deutschland, hat diese Bandbreiten oder diese günstigen Preise. Frag Deine Bekannten, wie groß der Anteil an ihrem monatlichen Einkommen ist, den sie für die Breitbandnutzung abdrücken müssen, frag danach, welche Bandbreiten sie tatsächlich haben, frag danach, wie es jwd aussieht: Wenn Dir die Zahlen von OECD, ITU und anderen zu abstrakt sind, mach eine eigene Erhebung. Wenn in vereinzelten Fällen FTTH in Mexiko Stadt, Santiago, Montevideo oder Brasilia oder sonstwo in Metropolräumen Lateinamerikas angeboten wird, kann das nicht verallgemeinert werden. Äpfel mit Birnen zu vergleichen haut so nicht hin.

Geändert von Flora (14.02.2010 um 18:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 15.02.2010, 16:11
-Arc- -Arc- ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 22.07.2007
Beiträge: 38
-Arc- befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von Jujupp Beitrag anzeigen
Wie genau die Pingzeiten sind kann ich leider nicht sagen.
Ich spiele Tibia, ein MMORPG, auf einem deutschen Server.
Mein Bekannter kommt ursrpünglich aus der USA. Dort hatte er eine 25MBit Leitung und sein Ping zum deutschen Server ist um die 100-200ms. Er hat für einige Monate in Kanada gelebt und hatte in der Zeit Satellit. Aber er hat keine Unterschiede zwischen seiner alten und der Satellitenverbindung gemerkt.
Also geh ich davon aus dass es in etwa die gleichen Werte sind.
So wie das Spiel grafisch gestaltet ist, kann man es wohl auch mit Modem spielen.

Also ich denke nicht das man über Satellit irgendwelche neueren Spiele erfolgreich spielen kann. Selbst mit meinem HDSPA ist das nicht möglich. Man hat nur 5 GB Volumen, die Verbindung liefert nicht konstant die gleiche Leistung wodurch man vom Server fliegt, auch der geringe Upload führt in bestimmten Situtationen dazu. Außerdem ist der Ping von 120-300 viel zu hoch. Und bei einer Satellitenverbindung hat man die gleichen Probleme und der Ping ist noch höher. Wie will man da Spielen ? Das einzig gute an einer Satellitenverbindung wäre für mich der hohe Download und die Möglichkeit es in abgelegenden Gegenden bekommen zu können. Aber für den Preis ?
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 16.02.2010, 18:56
Jujupp Jujupp ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 15.12.2008
Beiträge: 32
Jujupp befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Der "hohe Ping" kommt aufgrund der Distanz zwischen USA/Kanada nach Deutschland zustande aber nicht durch de Satellitenverbindung (wie bereits erwähnt hat eine 25MBit DSL Leitung aus USA den gleichen Ping zu dem Server, wenn du einen Server in der USA anpingst wirst du auch keinen besseren Ping haben).
Grafik hin oder her, egal ob Tibia oder z.B. WoW, beides läuft ohne Probleme.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:17 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.