Newsletter Datenschutz Kontakt Impressum   

 

 

   
 Startseite
 
 Betroffene
 Was tun?
 Bedarf anmelden
 Regionale Initiativen
 Meinungen
 
 Interaktiv
 Forum
 
 Login & Daten ändern
 Regionale Initiativen
 Anbieter
 
 Infos und Alternativen
 Breitbandanbieter
 Landesinitiativen
 Breitbandratgeber
 Verfügbarkeitsabfragen
 Alternative Techniken
 ISDN-Flatrates
 Least Cost Router
 Tipps & Tricks
 Links
 Dämpfungsrechner
 Amüsantes
 
 Anbieter
 Infos für Anbieter
 Statistik Non-DSL
 
 Presse
 Zahlen & Infos
 kein-DSL.de in der Presse
 
 Kontakt / Infos
 Wir über Uns
 Link zu uns
 Datenschutz
 Kontakt
 Impressum
 
Partner
 
 
Werbung
 
 

Zurück   Interessengemeinschaft kein-DSL: Breitband für alle! Seit 2003 > Regionale Initiativen/regionales Engagement > Wiernsheim

Wiernsheim Breitband für Wiernsheim

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 25.01.2008, 13:28
worstcase worstcase ist offline
Routinier
 
Registriert seit: 22.01.2008
Beiträge: 346
worstcase befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Blinzeln Telekommitarbeiter

Klasse, endlich ist hier mal etwas los :-)

Ich habe jetzt nicht soviel Zeit, werde die ein - oder andere Frage noch beantworten. Nur eines ist mir besonders wichtig:

Ich versuche über die Technik oder über die kaufmänischen Details zu einer Diskussion zu kommen. Ich kenne teilweise die Technik der Telekom weil ich sie selbst einsetze.

Aber, und das ist mir wirklich wichtig:

Ich verstehe nicht, warum man sofort als Telekommitarbeiter eingeschätzt wird nur weil man den Laden (und zwar nur die Technik und nicht den kaufmänische Part!!!!) gut findet. Ich finde, technisch betrachtet machen die einen guten Job. Das der kaufmänische Part und alles rund um Verträge furchtbar ist, dass wissen sogar die Techniker der Telekom selbst.

Also: Ganz klar: Ich bekommen von niemanden Geld, weder geschmiert noch provisionstechnisch. Ich bin neutral. Ich habe der Gemeinde Wiernsheim angeboten, dass sie meine Bücher und meine Steuererklärung nach Hinweisen auf Provisionen einsehen darf. Wenn sich jemand die Mühe machen möchte mich ernsthaft wegen Bestechung anzuzeigen, dann bitte ich um Kontaktaufnahme. Ich werde dann meine Adresse mitteilen. Im Gegenzug möchte ich recht herzlich darum bitten die Unterstellungen einzustellen und sich mit mir auf der Sachebene auszutauschen.

Ich freue mich auf den Dialog!
Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
  #12  
Alt 25.01.2008, 17:27
worstcase worstcase ist offline
Routinier
 
Registriert seit: 22.01.2008
Beiträge: 346
worstcase befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Lächeln Gesammelte Antworten auf Fragen an mich

@alle9ne
In Wiernsheim, das ist ja die Crux, gibt es schon heute DSL-Anschlüsse - und nicht wenige!
Der Stand von Juli 2007 lautet:
Wiernsheim: 759 Bestandskunden
Iptingen: 227 Bestandskunden
Serres 135 Bestandskunden
Ich stehe grundsätzlich auf dem Standpunkt, dass Funk eine gute Sache ist, wenn es um die Versorgung von abgelegen Gebieten mit wenigen Teilnehmern geht. Dazu gibt es keine Alternativen.
Funk kann aber m.E. nicht die Lösung für eine expandierende Gemeinde wie Wiernsheim sein.
Was ich über einen (bereits schon verlegten) Draht machen kann, dass mache ich über diesen Draht und nicht über Funk (von Smog redet ja leider keiner mehr).
Und zum Punkt Hochwasser: Als ehemaliger Zugführer im DRK kann ich da nur zustimmen! Deswegen bin ich dagegen, dass nur aus Kostengründen überlegt wird, die Funknetze von BOS-Organisationen mit privaten Netzbetreibern abzudecken - aber das nur nebenbei.

@Haui
Jepp, dass sagte er. Mir bleibt allerdings schleierhaft, warum Skytron wieder und immer wieder einen kaufmänischen GF ins Feld schickt, der diese Fragen nicht beantworten kann. Auch dazu gibt es ja reichlich Berichte (samt Foto) im Netz. Herr Reckling sprach auch von einer Übertragungsrate von 300 MBit/s - der technische Geschäftsführer von Skytron, Herr Schneider, schreibt Zitat: "Unsere aktuelle Spezifikation von HDFL erlaubt bis zu 25 MBit/s".


Zu "Consumer-IP": Diese Information habe ich aus dem Netz. Das Thema IP wird in den Unterlagen von Skytron erst bei den Business-Anschlüssen erwähnt.
Ich würde mir bei Vertragsabschluß diesen Punkt schriftlich geben lassen. Ich behaupte: Alle Teilnehmer einer Funkzelle teilen sich eine IP die geNATet ist. Damit wäre es Ihnen nicht möglich, z.B. einen Fileshareserver zu betreiben oder Ihre Webcam im Wohnzimmer von ausserhalb anzusprechen.

Zu "Wochenendbereitschaft": Alle Nutzer bekommen eine Handynummer? Das herauszubekommen ist ja kein Problem. Fragen Sie einen Bestandskunden von Skytron - oder, noch besser, rufen Sie doch jetzt am WE mal an. 48 Stunden ist kein Problem, dann sind zwei Tage rum und Montag ist´s wieder :-)

zu "Problemen mit Skytron": Ich finde reichlich neuere Berichte.

Zur "Vertragslaufzeit": Das ist ja ein Kritikpunkt gegenüber der Telekom - und bei Skytron ist´s ok?

Zu "Probleme": Das ist richtig, solche Berichte gibt es. Wir haben hier offenbar Glück gehabt. Ich gebe zu bedenken, dass die Telekom Millionen von Kunden hat und Skytron lt. GF ca. 700.
Bei 700 Kunden finde ich die Anzahl an unzufriedenen Kunden - die sogar an die Öffentlichkeit gehen - beachtlich.

Ganz ehrlich: Ich habe nichts gegen Skytron. Die machen in abgelegenen Gebieten sicher einen guten Job - aber Wiernsheim ist kein abgelegener Weiler!

Geändert von worstcase (25.01.2008 um 17:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 25.01.2008, 18:40
worstcase worstcase ist offline
Routinier
 
Registriert seit: 22.01.2008
Beiträge: 346
worstcase befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard Statistik

Aus den aktuellen Homepages entnommen:

Wiernsheim hat 6483 Einwohner (Wiernsheim, Iptingen,Serres)
Heimsheim hat 5233 Einwohner
Wurmberg hat 2144 Einwohner (Wurmberg, Neubärental)

(In Wiernsheim bleib beim Angebot der Telekom Pinache aussen vor, weil dort ein Wettbewerber eine andere, inkompatible Technik verlegt hat.)

Wurmberg bekommt lt. neusten Infos T-DSL!
Heimsheim bekommt T-DSL!

Wiernsheim hat also mit 2241 Telefonanschlüssen mehr Anschlüsse als Wurmberg Einwohner. Wieso bekommt Wurmberg jetzt einen Verteiler von der Telekom? Und Heimsheim? Und Wiernsheim nicht?

Ich habe den Verdacht, dass hier seitens der Telekom prozentual gerechnet wird - so typisch wachstumsorientiert - dagegen müssen wir uns doch wehren?

Wenn der Verteiler in Wiernheim nicht kommt (denn die Telekom lt. Angebot theoretisch innerhalb eine halben Jahres realisieren könnte), dann haben 1121 Bestandskunden in Wiernsheim auf absehbarer Zeit keine Chance auf ein Upgrade!!!!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 25.01.2008, 21:18
Haui Haui ist offline
Foren-As
 
Registriert seit: 25.01.2008
Ort: Wiernsheim - Pinache
Beiträge: 86
Haui befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Das eine Ungerechtigkeit von seitens der Telekom im direkten Vergleich der Gemeinden vorliegt trifft zu und das habe ich auch zu keinem Zeitpunkt bestritten. Der technische Aufwand um die Wiernsheimer mit Telekom-DSL auszustatten ist sehr kostspielig. Im Raum stand eine Summe von 500.000Euro (keine Baukosten eingerechnet sondern nur Telekom) wenn ich mich nicht irre und da ist das Skytron-Angebot mit rund 40.000 € deutlich darunter.

Die Zeit. Skytron kann und will jetzt liefern. Die Gemeinde verhandelt seit Jahren mit der Telekom ohne Ergebnis. Ist ja auch ein Fakt … Das sind zwei Punkte die aus der Sicht der Gemeinde eindeutig für Skytron sprechen. Wir sind nicht attraktiv genug für die Telekom.

Sie haben ja recht, dass man sich gegen diese Ungerechtigkeit wehren MUSS aber es gab vor geraumer Zeit doch auch eine Unterschriften-Aktion die wohl wie mir scheint im Sande verlaufen ist, oder?! Was kann Ottonormalverbraucher ihrer Meinung nach noch tun, wenn die Gemeinde an sich schon auf taube Ohren stößt?

Zu den 300Mbit
Bei der Informationsveranstaltung fielen die 300Mbit tatsächlich genauso wie die 25Mbit und die 5Mbit und die 2Mbit. So wie ich das Ganze verstanden habe erreicht Skytron unter „Laborbedingungen“ ihre 300Mbit in der Realität aber nur bis zu 25Mbit durch eben geographische und andere Einflüsse.

Consumer-IP:
Die NAT-Variante habe ich nicht in Betracht gezogen. Gut möglich.
Sollte man den Techniker bei dem zweiten Treffen (Technik-Treffen) mal fragen wie es sich verhält.

Wochenendbereitschaft
Wirklich kein Pluspunkt für Skytron. Diese Arbeitsmoral kenne ich aber auch von anderen Anbietern (ServiceProvider). Leider! Kann man nur hoffen, dass man wirklich eine Handynummer bekommt.

Vertragslaufzeit
Nein auf keinen Fall ist es bei Skytron ok … es ist ebenso ein NoGo bei denen als auch bei der Telekom oder anderen Anbietern. Ich habe dies nur erwähnt um zu zeigen das es eben nicht nur Skytron sondern mittlerweile jeder tut.

Probleme
Ja es ist beachtlich …
Man kann nun sagen es sind Kinderkrankheiten … die Telekom hatte ja Jahrzehnte zeit
Das will aber gar nicht! Die meisten Probleme die ich so gelesen habe hatten mit dem Empfang des Signales zu tun. Ich meine aber das es einem der normale und gesunde Menschenverstand sagt, dass wenn ich mir eine Funktechnik anschaffe ich auch auf den höchsten Punkt im Hause muss… So wie bei der guten alten Hausantenne oder bei Satschüsseln … da kommt ja keiner drauf sie wie es der GF scherzhafterweise gesagt hat sie in den Keller zu legen. So wie ich dann weiter gelesen habe => Antenne richtig installiert = die meisten Probleme weg. Gerade weil viele Kunden Probleme mit der Installation der Antennen haben will Skytron intensiv einem Örtlichen zusammenarbeiten.

Ich habe das Empfangssignal-Problem nicht als ein Skytronproblem / Skytronverschulden angesehen sondern eher eins vom User verursachtes Problem und es deswegen in der auswertung "Probleme mit Skyton" außen vor gelassen. Wenn ein User zu dumm ist zb. seinen Router richtig anzuschließen dann ist es ja auch nicht automatisch der Telekom ihre Schuld sondern die des Users. Skytron könnte bei ihren Präsentationen den Punkt wesentlich deutlicher ausbauen um zu zeigen das der Sichtkontakt wichtig ist und es nicht nur in ein zwei Sätzen mit anschließendem "Witz" abzutun.

Geändert von Haui (25.01.2008 um 21:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 25.01.2008, 23:49
worstcase worstcase ist offline
Routinier
 
Registriert seit: 22.01.2008
Beiträge: 346
worstcase befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Lächeln Nahe beieinander

Ich fühle, dass wir mit unseren Argumentationen nahe beieinander liegen! Was ich machen möchte:

a) Den T-DSL Bestandsusern in Wiernsheim klarmachen, dass sie auf absehbarer Zeit keine Chance auf ein Upgrade haben, wenn die Telekom nicht ausbaut

und sie, namentlich die Bestandsuser (zu denen ich auch gehöre)

b) für mehr Bandbreite bei Skytron Geld ausgeben müßten. Antenne, Handwerker, neue (andere) Probeme, alten Splitter wegwerfen etc. pp. - das kostet alles Geld! Nicht zu vergessen: Syktron bietet für die Kopplung von Alt-Telefonen nur Anaolgadapter an - das ISDN Equipment kann man(n) getrost in die Tonne klopfen...Wie soll denn ein Gewerbetreibender seine Anlagenanschlüsse bei Skytron plazieren? Das ist doch ein (schlechter) Witz!

Also, rein auf den besseren Internetanschluss bezogen: Das sind mindestens ca. 150 - 200 Euronen Invest pro Anschluss, den Ärger nicht mitgerechnet!

Bei über 1100 Bestandskunden ist das ein Betrag von weit über 220.000 Euro.

Dazu kommen noch die Neukunden

dazu noch der Zuschuss der Gemeinde (wenn der auch für die Telekom gilt)

und zum Schluss:

Ich kann mir beim allerbesten Willen einfach nicht vorstellen, dass die Telekom auf keines unserer Argumente hören wird!

Ich kann nicht akzeptieren, dass Wiernsheim für Friolzheim & Co. als Relaisstation benutzt werden soll und wir Wiernheimer dafür den Funk-Smog ertragen müssen. Es sind ja nicht 0,5 Watt Sendeleistung insgesamt, es sind 0,5 W pro Sendestation!!! Jeder Gewerbetreibender, der eine gesicherte Leitung haben will, soll ja ein eigene Verbindungbekommen. Funkstrecke zum ehemaligen Sendeturm der Army, Funkstrecke nach Serres..etc pp. das sind x-mal 0,5 Watt!

Was ich damit sagen will: Wenn in anderen Gemeinden die Investitionsschwelle bei 70.000 Euro liegt, dann kann es nicht sein, dass wir hier in Wiernsheim 500.000 aufbringen sollen. Da haben irgendwelche Excel-Rechenkünstler einfach nicht zuende gedacht! Und das müssen wir sagen - laut und deutlich!

Wenn Heimsheim und Wurmberg einen direkten Anschluss kriegen, dann darf uns Wiernsheimern das nicht egal sein! Das würde uns in der Zukunft mehr Geld kosten als die 500.000 die nie im Leben 500.000 sind! Schon heute fragen Mieter nach DSL - und bestimmt nicht nach einer popretären Funklösung ohne Möglichkeit den Anbieter auswählen zu können! Denn ob es uns nun passt oder nicht: 1&1 und Co. machen Ihre Geschäfte zum größten Teil auf und mit den Leitungen der Telekom! Wenigstens hätten wir dann eine Wahl!

Laßt uns mit der Telekom in ernsthafte Verhandlungen treten! Es kann nicht sein, dass eine Firma die Geschicke einer Gemeinde in der Hand hat!

Dazu gehört aber auch:
Die Leistungen der Telekom akzeptieren und wertschätzen! Warum sollte uns die Telekom wertschätzen wenn wir die Telekom nur als bösen Buben sehen? Das ist für niemanden eine Verhandlungsgrundlage - davon bin ich fest überzeugt!
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 26.01.2008, 08:51
Rebell Yell Rebell Yell ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 24.01.2008
Beiträge: 41
Rebell Yell befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard Die Milchmädchenrechnung von Wiernsheim

Zitat:
Zitat von Haui Beitrag anzeigen
Das eine Ungerechtigkeit von seitens der Telekom im direkten Vergleich der Gemeinden vorliegt trifft zu und das habe ich auch zu keinem Zeitpunkt bestritten. Der technische Aufwand um die Wiernsheimer mit Telekom-DSL auszustatten ist sehr kostspielig. Im Raum stand eine Summe von 500.000Euro (keine Baukosten eingerechnet sondern nur Telekom) wenn ich mich nicht irre und da ist das Skytron-Angebot mit rund 40.000 € deutlich darunter.
************************************************
eine -Rechnung

Wenn eine DSL-Erschließung in Wiernsheim durch die Telekom 500.000€ kostet und die Gemeinde für die Erschließung durch die Fa. Skytron nur 40.000€ zuschießen muss, muss man in der ersten Betrachtung ganz ohne Frage zugeben, die Gemeinde weiß mit den Steuergeldern umzugehen.
Ist es aber wirklich so?? Machen wir mal eine etwas andere Rechnung auf.
Gehen wir mal im optimalen Fall davon aus, daß 1/3 der Wiernsheimer Bürger (incl. Teilgemeinden) sich für einen Vertrag bei Skytron entscheiden. p.s. das wäre ca. das 3-fache an Neukunden, was Skytron in 10 Jahren geschafft hat.

Bei einem 5000er-DSL-Vertrag sind laut Skytron Einmalinvest kosten für Hardware und Insatllation von mind. 150€ pro Bürger fällig. Das aber nur dann wenn Sichtkontakt von Sender zu Empfänger besteht. Wenn nicht, dann sollte man doch vielleicht ein paar Euros mehr einplanen. Da dies bei vielen sicherlich nicht der Fall sein wird, rechne ich einmal mit ø 200€ / Bürger für die Erstinstallation Skytron.

2161 Wiernsheimer x 200€ Installtionskosten = 432.200€
Also, wer zahlt jetzt die Rechnung?

Nun zu Part 2 der Milchmädchenrechnung.

Bei Skytron zahlt der Bürger monatlich ca. 47€ für einen DSL-Vertrag mit Telefonflat und Internetflat. = 564€
Die verhasste Telekom verlangt aber schon mal nur 39,95€ = 479€. Ist wie zukünftig wie in Wurmberg oder Heimsheim in Lage auch auf andere Anbieter zurück greifen zu können, dann kann man zur Zeit von ø 30€ / Monat ausgehen.
=360€
Also 564€ - 360€ stellen nun einmal eine Einsparung von sagenhaften 204€ / Jahr dar.

Also, wer zahlt die Rechnung, wenn die Gemeinde Wiernsheim auf Wiernsheim setzt?

Und noch eine Frage sei erlaubt.

Wie machen dies die Gemeinden Wurmberg und Heimsheim?
Denn die haben sich gerade für einen Ausbau mit der Telekom entschieden.

Eines sei hier noch klargestellt. Ich bevorzuge keinen der genannten Anbieter. Aber ich möchte selbst entscheiden können. Denn ich zahle die monatliche Rechnung.
Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
  #17  
Alt 26.01.2008, 12:24
worstcase worstcase ist offline
Routinier
 
Registriert seit: 22.01.2008
Beiträge: 346
worstcase befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Böse Wenn (noch) nichts geht hat man mehr Chancen?

Einen Beitrag aus dem Jahr 2005, gefunden in einer Initiative aus Nussdorf - wenn ich das richtig verstehe, dann haben die noch überhaupt kein DSL (gehabt?)...

Ist lt. Homepage der Initative die Antwort der Telekom:

"Damit die hohen Investitionskosten von ca. 90 000 € amortisiert werden, benötigen wir auch bei nochmaliger Betrachtung 240 verbindliche Absichtserklärung von Kunden für einen T-DSL Auftrag an die Deutsche Telekom AG, welche dann auch 240 tatsächliche T-DSL-Kunden nach einem evtl. Ausbau werden.

Deshalb werden wir für die Gewinnung von diesen 240 verbindlichen Kundenabsichtserklärungen, alle unsere Kunden in Eberdingen-Nussdorf in einer Mailingaktion anschreiben, sie über die Vorteile von T-DSL informieren und eine Rückantwortkarte-und Faxvordruck beifügen.

Damit hoffen wir mit Ihnen gemeinsam, dass genügend Kunden uns antworten und eine Absichtserklärung für einen Auftrag eines T-DSL-Anschlusses in Eberdingen-Nussdorf erteilen werden."

Jetzt frage ich mich: Dort baut man die Verteilerschränke für 240 neue Kunden auf - und in Wiernsheim müssen es bei 1121 Bestandskunden über 635 Neukunden sein?
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 26.01.2008, 16:04
Haui Haui ist offline
Foren-As
 
Registriert seit: 25.01.2008
Ort: Wiernsheim - Pinache
Beiträge: 86
Haui befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

@ Rebell Yell
Klar ist es eine Milchmädchenrechnung... Mir ging es nur darum zu verdeutlichen warum die Gemeinde so Feuer und Flamme für Skytron ist. die Gemeinde kommt mit 40.000 billig weg, nicht der Kunde. Deswegen entschied sich die Gemeinde auch so schnell für Skytron weil eben die Gemeindekasse erheblich geschont wird und was mit den monatlichen Kosten für die Kunden ist, ist ja auch zweitranigig...

@ worstcase
Haben sie das mal die Telekom gefragt?
Würde mich brennend interessieren warum die Telekom uns so gesondert behandelt.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 26.01.2008, 19:24
worstcase worstcase ist offline
Routinier
 
Registriert seit: 22.01.2008
Beiträge: 346
worstcase befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard Verhandlungspartner

@Haui

Ich habe mit der Telekom sehr lange gesprochen und zwar mit dem Mann, der der Gemeinde ein (auch aus meiner Sicht) unakzeptables Angebot gemacht hat.
Ich habe meinen Unmut über das Angebotsverhalten (Telekom drückt unternehmerisches Risiko an Gemeinden ab) geäußert. Allerdings habe ich mich zu diesem Zeitpunkt noch nicht allzu intensiv damit beschäftigt und ich bin auch der Meinung, dass es nur eine Stimme geben sollte die mit der Telekom spricht. Ich war (und bin es eigentlich immer noch) der Meinung, dass wir hier in der Gemeinde eine aufgeschlossene und gesprächsbereite Verwaltung haben. Ich konnte mir bis vor wenigen Tagen beim besten Willen nicht vorstellen, dass hier in Wiernsheim begründete Argumente weder gehört noch umgesetzt werden!

Mittlerweile hat sich der Umfang meines Wissens aber vervielfacht. Obwohl das Thema für mich im Prinzip nicht auf den Nägeln brennt (ich habe DSL, spiele nicht, tausche nicht und brauche es "nur" für E-Mail, Teleservice etc.) fängt es langsam an in mir zu brennen!

Das technische Informationen nur langweilen, dass ist noch verständlich! Das aber auch kaufmänische Betrachtungsweisen oder das Verhalten von Skytron nicht dazu führen, dass die Verantwortlichen über den eingeschlagenen Weg nachdenken, dass macht mich langsam wirklich fassungslos!

Ich habe der Gemeinde vorgeschlagen, ehrenamtlich für Wiernsheim zu verhandeln. Der zuständige Gemeinderat, Herr Hanisch, hat das begrüßt - ohne aber dafür zu sorgen, dass der Ausgang ergebnisoffen ist - wie soll man da verhandeln? Skytron kann 40.000 Euro erhalten - aber die Telekom nicht? Oder gibt es zweimal 40.000 Euro?

Aus meiner Sicht muß der Ausbau zunächst sofort gestoppt werden! Es sind genügend Fakts da, die eindeutig belegen, dass Skytron Versprechungen macht, die nicht zu halten sind. Ich habe heute mit einem Leserbriefschreiber einer mit Skytron versorgten Gemeinde gesprochen. Ergebnis: Er hat eigentlich beste Empfangsbedingungen und nichts geht richtig und dauerhaft. Und auch in seiner Gemeinde hatte er das Gefühl, dass Argumente völlig fruchtlos sind - warum ist das so?

Wir (!!) glauben langsam, dass hier Zeit geschindet werden soll und Fakten geschaffen ! Der Gesprächstermin bzgl. der Technik findet erst Mitte Februar statt und das vom Vorsitzenden des Gewerbevereins bei BM angefragtes Gespräch ist noch nicht einmal terminiert.

Kommenden Mittwoch ist offensichtlich eine öffentliche Gemeinderatssitzung - da sollten wir hin!

Geändert von worstcase (26.01.2008 um 19:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 27.01.2008, 09:04
Casandra Casandra ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 26.01.2008
Beiträge: 6
Casandra befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Also wenn ich das hier so lese, dann bin ich nicht wirklich begeistert, vom dem was in Wiernsheim installiert werden soll. Meine Hoffnung war noch immer, eine freie Anbieterwahl. Dem scheint aber nun nicht so zu sein. Aber in der Politik ist es ja auch nicht anders.
Ich werde versuchen, den Termin der Gemeinderatssitzung am Mittwoch wahrzunehmen und die Verantwortlichen einmal zu fragen, was sich hierbei gedacht haben. Das kann doch nicht wahr sein.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
gewerbegebiet, interessentenliste, skytron, unterschriftensammlung

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
EU-Kommissarin für Breitbandengagement ausgezeichnet Flora News 2 21.01.2008 01:37


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:52 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.