Newsletter Datenschutz Kontakt Impressum   

 

 

   
 Startseite
 
 Betroffene
 Was tun?
 Bedarf anmelden
 Regionale Initiativen
 Meinungen
 
 Interaktiv
 Forum
 
 Login & Daten ändern
 Regionale Initiativen
 Anbieter
 
 Infos und Alternativen
 Breitbandanbieter
 Landesinitiativen
 Breitbandratgeber
 Verfügbarkeitsabfragen
 Alternative Techniken
 ISDN-Flatrates
 Least Cost Router
 Tipps & Tricks
 Links
 Dämpfungsrechner
 Amüsantes
 
 Anbieter
 Infos für Anbieter
 Statistik Non-DSL
 
 Presse
 Zahlen & Infos
 kein-DSL.de in der Presse
 
 Kontakt / Infos
 Wir über Uns
 Link zu uns
 Datenschutz
 Kontakt
 Impressum
 
Partner
 
 
Werbung
 
 

Zurück   Interessengemeinschaft kein-DSL: Breitband für alle! Seit 2003 > Breitband per Mobilfunknetz > Technologie > GPRS / EDGE / HSCSD / UMTS

GPRS / EDGE / HSCSD / UMTS Von schwer bis einigermaßen erträglich: Mobilfunkstandards, die behelfsweise Breitband ersetzen können.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.02.2010, 22:56
t.neuling t.neuling ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 29.07.2007
Beiträge: 3
t.neuling befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard Aussenantenne um GSM zu verbessern ?

Als Alternative zu kein DSL spiel ich mit dem Gedanken, das über GSM bzw. UMTS zu versuchen.
Leider liegt im Haus weder D1, noch VF und schon gar nicht e-plus oder O2 an.
Draußen geht mit ach und krach Vodafon und etwas e-plus, aber auch nur GSM.
Würde eine Außenantenne auf dem Dachboden eines EFH was bringen, da ich von dort aus zumindest den Sender von e-plus in ca. 6 km erahnen kann ?
Und vor allem, was brauch ich außer der Antenne noch, um die empfangenen Daten vom Dachboden zum PC im Keller möglichst ohne zig Meter zu bringen ?
Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
  #2  
Alt 24.02.2010, 06:18
tomas-b tomas-b ist offline
Routinier
 
Registriert seit: 19.09.2008
Ort: 15806 Zossen
Beiträge: 281
tomas-b befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Erster Tipp: Probiere mit einem UMTS-fähigen Handy auf dem Dachboden aus, ob du ein UMTS-Signal von einem Provider empfangen kannst. Sollte euer Dachboden mit aluminiumbeschichteten Isoliermatten gedämmt sein, musst du das Telefon aus einem Dachfenster halten, die Folie auf den Iso-Matten dämmt auch die Mobilfunkstrahlung sehr gut ab.

Eine Außenantenne ist in den meisten Fällen sehr sinnvoll, da es im Gebäude, selbst bei gutem Empfang, häufig zu Reflektionen und Interferenzen kommt, welche die Übertragungsqualität beeinflussen können. Wenn man gar keinen Empfang hat, kommt man um die Außenantenne eh nicht herum.

Deine Idee mit dem Dachboden ist auf alle Fälle die Richtige. Wenn du überhaupt eine Chance auf ein brauchbares Signal hast, dann da. Für die Nutzung der Möglichkeiten in den Wohnetagen gibt es viele Möglichkeiten, in den meisten wirst du um ein Kabel aber nicht herumkommen.

Möglichkeit 1: Den 3G-Router mit Außenantenne auf dem Dachboden
Wenn nötig, wird eine Außenantenne montiert. Die Wahl der Antenne hängt von der Stärke des verfügbaren Signals ab, in deinem Fall wird wahrscheinlich der Einsatz einer Richtantenne nötig sein. Die Anbindung an die PCs erfolgt dann drahtlos über WLan oder kabelgebunden über LAN
Problem 1: Die Temperaturschwankungen bei ungeheizten/unisoliertem Dachböden (-20 ... +80 °C sind keine Seltenheit) können dem Router schaden, für einen solchen Bereich ist er nicht vorgesehen. 100 Leute können dir erzählen, dass es gut gegangen ist, es gibt mindestens genauso viele, bei denen ist der Router nach spätestens einem Jahr ausgestiegen.
Problem 2: Wenn der Dachboden unbeheizt ist, ist meit die Zwischendecke wärmeisoliert. Das sorgt dafür, dass das WLAN-Signal evtl. nicht oder in nicht brauchbarer Qualität zum PC kommt, wo es eigentlich genutzt werden soll. Um den Einsatz eines Repeaters oder eines LAN-Kabels kommt man dann nicht herum. Alternativ könnte das Problem mit einem D-LAN-Set (Netzwerk über Steckdose) gelöst werden, was aber zusätzliche Kosten verursacht.

Möglichkeit 2: nur die Empfangseinheit auf dem Dachboden

Auch hier wird die günstige Position in der Höhe genutzt. Hier sollte bei dir auf alle Fälle eine Richtantenne verwendet werden, da das Antennenkabel noch in den Wohnbereich verlegt und dort erst an den Router angeschlossen. Wenn auch schon bei kurzer Antennenleitung der Einsatz einer Richtantenne notwendig ist, wirst du um einen Compenser nicht herum kommen. Dieser sorgt dafür, dass der Gewinn der Richtantenne anschließend nicht auf der HF-Leitung auf dem Weg zum Router wieder verloren geht. Der Compenser kann problemlos auch auf einem unbeheizten Dachboden betrieben werden, ihm machen solche Temperatueschwankungen nichts aus. Der Vorteil bei seiner Verwendung ist, dass, unabhängig von der verwendeten Antenne, eben genau die Signalstärke, die am Fuß der Antenne verwertbar ist, verlustfrei zum Router gebracht werden kann.
Diese Lösung ist die qualitativ hochwertigste, da alle Geräte optimal betrieben werden können und trotzdem die maximal mögliche Performance erzielt wird.
Vom Router aus geht es dann via LAN oder WLAN zum PC weiter.
Problem 1: Die Verlegung einer HF-Leitung vom Dachboden in den Wohnbereich ist notwendig, um das HF-Signal in den Wohnbereich zum Endgerät zu bekommen
Problem 2: zusätzliche Kosten durch aktive Signalaufbereitung (Compenser)

Geändert von tomas-b (24.02.2010 um 07:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.02.2010, 20:33
t.neuling t.neuling ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 29.07.2007
Beiträge: 3
t.neuling befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Danke, tomas-b, bin schon um einiges schlauer.
Mit dem UMTS-Handy hat zwar noch nicht geklappt, wenn ich jedoch mit meinen "normalen" ins IN gehe, zeigts so ein kleines "E" - ist das für EDGE ? Auf dem Dachboden sind alle 4 Balken für den Empfang von e-plus zu sehen - ist doch schon mal ein gutes Zeichen - oder ?
Und sag mal, kann ich die WLAN - Übertragung vom Boden in den Keller nicht auch durch so einen Stromleitungsadapter (ich glaub DEVELO) ersetzen, wegen Strahlungsreduzierung der darunterliegenden Kinderzimmer ?
Wie geht das technisch - einfach einstecken und passt oder was muß man da beachten.
Ihr seht schon, ich bin wirklich Neuling und Laie.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.02.2010, 22:13
tomas-b tomas-b ist offline
Routinier
 
Registriert seit: 19.09.2008
Ort: 15806 Zossen
Beiträge: 281
tomas-b befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Das E bedeutet EDGE, ja.

Zitat:
Zitat von tomas-b
Problem 2: Wenn der Dachboden unbeheizt ist, ist meit die Zwischendecke wärmeisoliert. Das sorgt dafür, dass das WLAN-Signal evtl. nicht oder in nicht brauchbarer Qualität zum PC kommt, wo es eigentlich genutzt werden soll. Um den Einsatz eines Repeaters oder eines LAN-Kabels kommt man dann nicht herum. Alternativ könnte das Problem mit einem D-LAN-Set (Netzwerk über Steckdose) gelöst werden, was aber zusätzliche Kosten verursacht.
Da hab ich es doch gesagt, ja, es ist möglich.
Meiner Erfahrung nach ist dort nicht mal ne Treiberinstallation nötig, da die Endgeräte direkt einen LAN-Anschluss haben.
Inwieweit sich unterschiedliche Stromkreise negativ auf die Übertragungsrate auswirken, kann ich nicht sagen, aber bei einer Internetverbindung lediglich über EDGE sollte das D-LAN-Set garantiert nicht der Flaschenhals sein...
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.03.2010, 06:33
bonny2 bonny2 ist offline
Kaiser
 
Registriert seit: 06.08.2008
Ort: 10407 Berlin / 04916 Jeßnigk
Beiträge: 1.342
bonny2 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Ich würde mir aber auch keine Sorgen wegen Strahlung usw. machen, denn da ist WLAN in der heutigen Welt wohl eines der kleinsten Übel, wenn man an Mobilfunkgeräte, Satelliten, Radio, DVB-T/S und die ganzen anderen Späße denkt!

Das mit dem DLAN dürfte auch in meinen Augen funktionieren, wobei eine normale kabelgebundene Ethernet/LAN Verbindung wohl die bessere Wahl wäre. Wenn es baulich bedingt nicht möglich ist, dann bleibt DLAN trotzdem eine gute Alternative!
__________________
Gruß
Nach A2C von T-Home, EDGE von Eplus, HSPA HSDPA 7,2 Mbit von T-Mobile über Maxxim/simply Data nun Call&Surf Comfort via Funk (LTE).
www.jessnigk.kein-dsl.de
Seit Ende 2014 in Berlin mit primacom und 50 Mbit/s (150 Mbit/s möglich).
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.03.2010, 08:28
Antennenfreak.de Antennenfreak.de ist offline
Eroberer
 
Registriert seit: 07.10.2008
Beiträge: 73
Antennenfreak.de befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Schau erst mal in die Netzabdeckungsakarten der Anbieter. Wenn das nächste UMTS-Gebiet mehr als einen km entfernt ist, hast Du nur mit EDGE eine Chance. Ist immer noch besser als gar nix. Dafür reicht der einfachste UMTS-Stick oder der einfachste UMTS-Router aus. Wenn auch das GSM-/EDGE-Signal zu schwach sein sollte, hilft meist eine Richtantenne für GSM weiter. Der Tipp mit dem WLAN-Router ist dann günstig, wenn mehrere über den einen Zugang surfen sollen - aber die reine Freude wird es nicht, wenn mehrere gleichzeitig über EDGE surfen...

Gruß
Christian
__________________
www.antennenfreak.de
Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
antenne

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:24 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.