Newsletter Datenschutz Kontakt Impressum   

 

 

   
 Startseite
 
 Betroffene
 Was tun?
 Bedarf anmelden
 Regionale Initiativen
 Meinungen
 
 Interaktiv
 Forum
 
 Login & Daten ändern
 Regionale Initiativen
 Anbieter
 
 Infos und Alternativen
 Breitbandanbieter
 Landesinitiativen
 Breitbandratgeber
 Verfügbarkeitsabfragen
 Alternative Techniken
 ISDN-Flatrates
 Least Cost Router
 Tipps & Tricks
 Links
 Dämpfungsrechner
 Amüsantes
 
 Anbieter
 Infos für Anbieter
 Statistik Non-DSL
 
 Presse
 Zahlen & Infos
 kein-DSL.de in der Presse
 
 Kontakt / Infos
 Wir über Uns
 Link zu uns
 Datenschutz
 Kontakt
 Impressum
 
Partner
 
 
Werbung
 
 

Zurück   Interessengemeinschaft kein-DSL: Breitband für alle! Seit 2003 > Meldungen & Meinungen > News

News Aktuelles zu Breitbandzugängen und Schmalband"alternativen"

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 07.12.2007, 17:04
Benutzerbild von nemo_power
nemo_power nemo_power ist offline
Doppel-As
 
Registriert seit: 02.08.2007
Ort: 87778 Stetten
Beiträge: 127
nemo_power befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard kein DSL

Hallo,

Bei uns gibt es auch kein DSL (87778 Stetten/Erisried - Bayern) laut T-Com zu wenig Leitungen! Ich glaube nicht das es hir irgend wann mal DSL geben wird das in unseren Dorf nur ca. 50 Leute DSL Schalten würden wenn überhaupt.

Gruß nemo_power
__________________
AllgäuDSL mit VOIP und zufrieden!



Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
  #12  
Alt 07.12.2007, 18:51
Gis Gis ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 14.11.2007
Beiträge: 2
Gis befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Nabend

Vorwahl 037296
Ort Gablenz,Mitteldorf,Oberdorf,Beutha,Neuwürschnitz,N euwiese,Raum

Mfg Gis
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 08.12.2007, 05:53
henny henny ist offline
Doppel-As
 
Registriert seit: 02.08.2007
Beiträge: 115
henny befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Hallo
Starzach 72181 -07472 Vorwahl kein DSL vorhanden
Rottenburg- Biering tw.DSL vorhanden
Starzach- Börstingen tw. DSL vorhanden.
Eyach-tw. DSl vorhanden, jeweils light.
Kann mir mal jemand sagen wie solche Daten entstehen?
Unsere Gemeinde gilt als vollerschlossen was DSL betrifft.
Weil die Hochgemeinden fast überall inzwischen DSL haben.
Obwohl unserer Ort (etwas über 300 Einwohner), komplett DSLfrei ist!!
Und auch leider keine Alternativen hat.
Aber ich habe die Hoffnung aufgegeben das hier diesbezüglich noch irgendetwas geschieht, da wir in der Statistik ja als vollerschlossen gelten, und unser BM leider dies auch so sieht ):
__________________
Im HighTec Ländle...wir können alles außer DSL auf dem Lande, in einem Dorf frei von jeder Art von schnellem Internet lebend...DSL/UMTS/Funk-Nirvana und keine Aussicht auf Änderung!!!!!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 08.12.2007, 11:06
seekDSL seekDSL ist offline
Haudegen
 
Registriert seit: 01.11.2007
Beiträge: 652
seekDSL befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard NRW fehlt

Es wurde ja schon erwähnt, daß in der Liste z.B. NRW komplett fehlt. Wahrscheinlich will sich die T-Com nicht restlos blamieren, denn in diesem großen Bundesland sieht es - außerhalb der Ballungszonen und den Großstädten - absolut katastrophal aus!

An meinem Wohnort (48691) gibt es ca. 20.000 Einwohner. Mehr als 4.000 davon wohnen in den ehemals selbständigen sogenannten "Kirchdörfern". Dort gibt es - bis auf ganz wenige mit DSL-Light (max. 384 kbit/s) - nicht einen "richtigen" DSL-Anschluß !!!

Hinzu kommt: das komplette vor wenigen Jahren neu ausgebaute "Industriegebiet" am Ort (ca. 2-3 km außerhalb) ist ebenfalls noch nicht DSL-versorgt und will sich jetzt wohl über den niederländisch/deutschen Anbieter NDIX sehr teuer anbinden lassen (hohe Erschließungskosten, danach pro Anschluß laufende Kosten von ca. 1.200 Euro/Monat). Und unser BM meint gar, das wäre doch auch ein Konzept für private Nutzer...

Im Breitband-Atlas des Wirtschaftsministeriums ist der gesamte Ort aber als voll erschlossen ausgewiesen. Von dort bekam ich die Auskunft, das liege nicht am Ministerium, sondern daran, welche Zahlen von den einzelnen Kommunen kommen. Viele würden den Anteil der Breitband-Versorgung leider immer noch aus dem Verhältnis der Anzahl versorgte/unterversorgte Haushalte (zusammengefaßt für die ganze Gemeinde) ermitteln, obwohl die Kommunen angewiesen wären, Außengebiete separat zu berücksichtigen oder eine "flächenmäßige" Versorgung zu ermitteln.

So lange verschiedene Bürgermeister dieses Verfahren nicht kapieren, wird das weiterhin die gesamte Statistik total verfälschen. Und so lange die Bundesregierung dieses grausame Spielchen von T-Com und solchen Dorftrotteln mitmacht, wird sich darum auch nie was ändern.

Die neue Initiative der Bundesregierung scheint nur den Zweck zu haben, eine noch höhere Breitband-Versorgung vorzugaukeln als bisher - mit dem Ergebnis, daß zukünftig noch weniger investiert wird.

Traurig !!!
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 08.12.2007, 11:56
Flora Flora ist offline
Lebende Foren Legende
 
Registriert seit: 22.02.2007
Beiträge: 1.998
Flora befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Original von henny Kann mir mal jemand sagen wie solche Daten entstehen?

Zitat:
Der Bundesregierung liegen zum Stand der Breitbandversorgung weitgehend gesicherte Erkenntnisse aus verschiedenen Quellen zur Verfügung. Den Daten liegen allerdings keine Vollerhebungen zugrunde, sodass gewisse Schwankungsbreiten in Kauf zu nehmen sind. Die wichtigste Quelle ist der halbjährlich aktualisierte Breitbandatlas des BMWi (neueste Version vom Oktober 2007), der Bericht “Broadband access in the EU” der Europäischen Kommission und spezifische Studien, wie die von Arthur D. Little vom März 2007. Die Ungenauigkeiten dieser Quellen dürften allerdings – bei gegebener Breitbanddefinition – bei höchstens einem Prozentpunkt liegen.
Drs. 16/7291:2, editiert von kdsl. Weiter auf derselben Seite:

Zitat:
Für die Erhebung zum Breitbandatlas werden seit 2005 in ca. halbjährlichen Abständen im Auftrag des BMWi über 900 potenzielle Anbieter von Breitband-Internet angeschrieben und um die Beantwortung der im Anhang des Berichts zum Breitbandatlas dokumentierten Fragebögen gebeten. Die Fragebögen umfassen elf Fragen zu Verfügbarkeit und Nutzung von Breitband-Internet. Alle Angaben basieren auf dieser freiwilligen Erhebung. Durch intensive Betreuung der Unternehmen konnte eine hohe Rücklaufquote erreicht werden. Die wichtigsten Schlüsselanbieter aller Kerntechniken sind im Breitbandatlas vertreten. Dennoch stellt der Breitbandatlas in keinem Bereich eine Vollerhebung dar. Um die sehr heterogenen Datenbestände auf einer einheitlichen Ebene darstellen und auswerten zu können, sind Umrechnungen erforderlich. Hierbei müssen teilweise vereinfachende Annahmen zugrundegelegt werden. Der Gesamtdatenbestand umfasst inzwischen ca. 900.000 Datensätze. Um eine hohe Qualität der veröffentlichten Daten zu gewährleisten, wurden die Angaben der Anbieter einer Plausibilitätsprüfung unterzogen.
Über die "hohe Qualität der veröffentlichten Daten" lässt sich wohl trefflich streiten. So arbeitet der Breitbandatlas offenkundig mit zwei unabhängigen Ortsdatenbanken. Denn interessanterweise zeigt der (grafische) Atlas viel mehr unversorgte Orte, als die erste Datenbank mit der Liste der Ortsnamen enthält.

Die Datenbank für den Atlas enthält mutmaßlich alle Ortsnamen in Deutschland. Ein Anbieter gibt an, seine Technik (hier DSL) sei im Ort x verfügbar. Mit den "vereinfachende Annahmen" (Pi*Daumen?) wird festgelegt, die Reichweite sei soundso weit. Damit hat man eine Art Positivliste. Im Umkehrschluss heißt das, überall wo kein Anbieter etwas angegeben hat, ist nichts verfügbar. Das bleibt also weiß auf der Karte und du kannst die Ortsnamen identifizieren, wo beispielsweise kein DSL vorhanden ist. Das müsste nur noch in eine Auflistung extrahiert werden. Denn als Ergebnis käme eine Liste der unversorgten Orte, für die möglicherweise sogar die 1-Prozent-Abweichung zuträfe.

Unklar bleibt, welche Ortsnamen in die erste Ortsnamensdatenbank Eingang finden. Natürlich die Orte, für die ein Anbieter eine Breitbandverfügbarkeit erklärt. Aber wie erklärt sich die große Unvollständigkeit der Liste unversorgter Orte? Werden Orte ihren Gemeinde oder Verwaltungsgemeinschaften zugeschlagen und erscheinen deshalb nicht eigenständig? Das wäre Unsinn, weil es das Ziel einer flächendeckenden Versorgung konterkarrieren würde. Es scheint auch nicht so zu sein, wie eine kurze Überprüfung ergab. Oder hat jemand keinen Nerv darauf gehabt, alle Ortsnamen einzugeben? Das kann's ja wohl kaum sein, zumal es Verfahren gibt, sich diesen Job zu vereinfachen. Hat man Orte unter einer Mindestgröße gleich außen vor gelassen? Wir wollen uns das nicht ausmalen.

Das ist jetzt natürlich nur Spekulation über die Technik hinter dem Breitbandatlas. Einen wirklichen Reim können wir uns darauf derzeit nicht machen. Es würde aber die Abweichungen erklären. Wir lassen uns gern auch aufklären über die wahren Ursachen für die Ungenauigkeiten.

Die Regierungsantwort auf die Kleine Anfrage stützt sich offenbar auf die erste Datenbank und weist deshalb Unterschiede zum Atlas auf. Die Selbstzufriedenheit über die Validität der Daten, wie sie die Bundesregierung in der Drucksache zum Ausdruck bringt, ist damit schwer nachvollziehbar. Ganz abgesehen von der Schlampigkeit dieser Vorabversion der Drucksache (Länderunvollständigkeit) zeigen nicht nur die Beispiele in diesem Thread sondern auch in den Regionalforen von kein-DSL, dass die Defizite erheblich größer sind.

Im Ungefähren hat die Regierungsantwort ganz interessant Aspekte, beispielsweise bei der Zahl der bundesweit unversorgten bzw. unterversorgten Orte (976+400), die nun höher liegt, als man es noch in einer früheren Antwort angegeben hat ("über 700"). Offenkundig hat die Anfrage der Linkspartei vom Mai dieses Jahres einigen Handlungsdruck erzeugt und seit dem Sommer zu weiteren Maßnahmen und Instrumenten zur Förderung der Breitbanderschließung geführt. Und, drehen wir es ins Positive: Bei den Zahlen zur Unterversorgung ist man bei der Bundesregierung auf dem Weg in mehr Realismus, weg von den hohen Erschließungszahlen, mit denen sich die Deutsche Telekom gern brüstet und die man vor noch nicht allzu langer Zeit blind übernahm. Ob allerdings die deutliche höhere Zahl, die vor einigen Tagen mit dem DStGB/DLT/VATM-Appell in die Öffentlichkeit kam, zutreffend ist, darf mindestens ebenso bezweifelt werden. Zahlen sind immer interessengeleitet.

Im Konkreten allerdings wird die Drucksache 16/7291 äußerst fragwürdig.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 12.12.2007, 19:38
DARK-THREAT DARK-THREAT ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 06.01.2007
Beiträge: 37
DARK-THREAT befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

KEIN DSL hat auch 06779 Lingenau, außer das kleine Neubaugebiet.
Grund ist, dass Mitte der '90-er Glasfaser gelegt wurde. (war keine gute idee)

Peace.
__________________
Meine Page | FIFA4Fans | FIFABoards | WebMini | WebGear | Mein Computer | kein-DSL

Dämpfungsrate: 63,72 db = kein DSL
kein Kabel
seit 24.04.2008 EDGE/UMTS (<0,5MBit/s).
seit 16.11.2011 LTE (ca 5MBit/s)
Mit Zitat antworten
Werbung für nicht registrierte Nutzer hier anmelden
  #17  
Alt 14.12.2007, 08:17
eht16 eht16 ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 14.12.2007
Beiträge: 1
eht16 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Hi,

außerdem KEIN DSL hat Titschendorf/Heinrichshöhe/Rodacherbrunn, Vorwahl: 036652.

Gruß
Enrico
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 14.12.2007, 15:22
AngelArtur AngelArtur ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 16.07.2007
Beiträge: 8
AngelArtur befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Hi,

ich frag mich, wie die Säcke den Ausbauzustand von über 90% ermitteln, wenn sie nicht mal wissen, wo DSL vorhanden ist?

Bei mir, in Alt Gom (Gemeinde Rietz-Neuendorf), gibts wegen Glasfaser auch kein DSL.

Gruß AngelArtur
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 14.12.2007, 16:59
J@n J@n ist offline
Grünschnabel
 
Registriert seit: 24.11.2007
Beiträge: 8
J@n befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Bei uns im dorf ca. 800 einwohner gibts fast überall dsl nur bei uns nicht.(ungefär 10 Leute Betroffen)
Nur warum?
Wir leben in naem Straßen dorf(also die Haäser an einer Straße Gebaut)
500meter weiter gibts Laut t-com test dsl16.00.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 14.12.2007, 21:02
Benutzerbild von fs4000
fs4000 fs4000 ist offline
König
 
Registriert seit: 17.06.2007
Ort: Mailach 91475
Beiträge: 853
fs4000 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Hallo,

was sagt die Telekom dazu?
Telefonnummern der Telekom
Vor allem die letzte Nummer ist ein echter Geheimtipp.

mfg fs4000
__________________
mfg fs4000
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
breitbandatlas, vatm

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Deutschland nur im Mittelfeld bei der Breitbandversorgung henny Meinung 5 17.10.2007 06:19
Weiss einer den Stand meiner Dinge ? berndww DSL: Verfügbarkeit, Ausbau 1 17.11.2006 10:51
Breitbandversorgung in der Schweiz Plautze Meinung 20 21.09.2006 19:09
Bundesregierung will Breitband für alle Goretzki News 37 20.04.2006 01:16
Aktueller Stand? StevX 56 K-Modem, ISDN: Discounter, Schmalbandflatrates 0 07.09.2004 22:17


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:18 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.