Newsletter Datenschutz Kontakt Impressum   

 

 

   
 Startseite
 
 Betroffene
 Was tun?
 Bedarf anmelden
 Regionale Initiativen
 Meinungen
 
 Interaktiv
 Forum
 
 Login & Daten ändern
 Regionale Initiativen
 Anbieter
 
 Infos und Alternativen
 Breitbandanbieter
 Landesinitiativen
 Breitbandratgeber
 Verfügbarkeitsabfragen
 Alternative Techniken
 ISDN-Flatrates
 Least Cost Router
 Tipps & Tricks
 Links
 Dämpfungsrechner
 Amüsantes
 
 Anbieter
 Infos für Anbieter
 Statistik Non-DSL
 
 Presse
 Zahlen & Infos
 kein-DSL.de in der Presse
 
 Kontakt / Infos
 Wir über Uns
 Link zu uns
 Datenschutz
 Kontakt
 Impressum
 
Partner
 
Werbung
 

Presseinformationen

Zahlen und Fakten
Nachtrag 05.2007 Inzwischen gibt es ca. 14 Mio. DSL Breitbandanschlüsse in Deutschland. Der überwiegende Teil sind ADSL Anschlüsse, Alternativen zu dieser Technik sind wenig vertreten. Die absolute Zahl der Betroffenen, die auf einen Breitbandanschluss warten dürfte auch weiterhin bei weit über 1 Mio. liegen.
Nachtrag 05.2006 Derzeit gibt es über 10 Mio. ADSL Anschlüsse bundesweit. Inzwischen sind deutlich mehr Regionen ausgebaut und die Reichweite von DSL erhöht worden, damit sind einige der ehemaligen Betroffenen nun versorgt. Da absolute Zahl der Betroffenen dürfte sich aber nicht unwesentlich geändert haben. Rechnet man mit 10 Mio. "Versorgten" mit 10% die nicht angeschlossen werden können, warten nach wie vor ca. 1 Mio. Internetnutzer auf einen Breitbandzugang und eine Flatrate.
   
ca. 1 Mio. "Möchtegern-DSLer" Zur Zeit haben ca. 4 Millionen Nutzer einen DSL-Anschlüss bekommen . Rein rechnerisch gibt es 1 Millionen Nutzer die DSL haben möchten aber nicht bekommen.
Berechnung 80 % (= 4 Mio.) haben DSL bekommen
100% (= 5 Mio.) wollen DSL
 20 % (= 1 Mio.) können es nicht bekommen
Hintergrund
Der Internet-Anbieter Strato hat gegen die Telekom eine einstweilige Verfügung beim Landgericht Hamburg erwirkt (Az. 315 o 007/03). Die Telekom darf nun nicht mehr mit der Aussage "ca. 90% aller Haushalte sind anschließbar" werben. Laut Strato ist DSL an 30 % der Telefonanschlüsse nicht verfügbar.
Quellen und weitere Informationen

Quellen:
Heise.de / Newsticker "Urteil gegen Werbung für T-DSL"
Telekom.de Presse "Telekom hat jetzt 3,4 Millionen Kunden"

Links: Telekom / Strato

 

Warum DSL?
always-on Der Trend der Internetnutzung geht dahin, always-on zu sein. Für ISDN/Modem gibt es keine flächendeckenden Flatrates (Flatrate = Abrechnung des Internetzugangs in einem Pauschaltarif) mehr in Deutschland. E-Mails in Echtzeit empfangen, gößere Downloads und Software-Updates oder lange Chat-Sessions sind ohne DSL unerschwinglich.
  DSL wird meist pauschal oder nach Volumen abgerechnet, Zugänge über ISDN oder analoge Modems aber nach Zeit.
  10 Std. / Tag online über ISDN kosten ca. 200 EUR / Monat (zzgl. der dauerhaft belegten Telefonleitung). Eine DSL-Flatrate ist bei wesentlich höherer Bandbreite für ca. 50 EUR / Monat zu haben.
Bandbreite Webseiten und Anwendungen im Internet benötigen immer höhere Bandbreiten.
  Viele Applikationen setzen eine Internetverbindung voraus. Software- Updates sind oft nur noch im Internet verfügbar. Auch wenn es für die Systemsicherheit eigentlich unverzichtbar ist, sparen sich ISDN-User den Download z.B. Servicepack 1 für Windows XP ca. 140 MB, Ladezeit über ISDN: ca. 4 1/2 Std.
  Telearbeitsplätze würden gerade auf dem Land Vorteile bringen, doch besonders hier ist DSL und / oder eine Flatrate oft nicht verfügbar.
Zukunft Wir stehen noch am Anfang der Entwicklung. Während DSL weiter ausgebaut wird stagniert die Entwicklung bei Modem und ISDN- Anschlüssen.
  DSL wird immer schneller. Mittlerweile sind mehrere Mbit Standard im DSL-Bereich, 16 Mbit keine Seltenheit mehr. Für solche technischen Voraussetzungen werden die Applikationen im Internet heute geschrieben. Dabei muss es gar nicht mal nicht "Triple Play" sein, die Nutzung des Breitbandzugangs für Internet, Telefonie und Fernsehen. Schon Standard-Webseiten verlangen erhebliche Bandbreite für ihre Nutzung. Nutzer per Modem oder ISDN haben keine Chance, hier mitzuhalten.
  Private Nutzer und Gewerbe in Gebieten, in denen es keinen Breitbandausbau gibt, werden gesellschaftlich abgehängt (Digitale Spaltung). Am Übregang zum Informationszeitalter kann und darf sich die Gesellschaft dies nicht leisten.
Quellen und Infos "Zwischen Breitband-Elite und Offline-Proletariat"
  ct 6/2003, S. 142

DSL und Flatrate für Alle

 


 

DSL News für Möchtegern DSLer
Wir warten gern!