Cookies

Cookie-Nutzung

Kein-dsl.de – Tipps für deinen Internetzugang

Das Internet ist über verschiedene Wege zu erreichen. Welche Technik für den eigenen Haushalt zu realisieren ist und welche Vor- und Nachteile sich damit ergeben, ist für Laien nur schwer zu überblicken. Wir schauen uns deshalb die einzelnen Möglichkeiten genauer an: vom klassischen DSL Tarif bis hin zu LTE oder Satellit. Daneben spielt die passende Hardware eine wichtige Rolle. Was brauchst du also für ein schnelles Internet zu Hause?
Besonderheiten
  • DSL Tarife
  • Anbietervergleich
  • Internet Alternativen
  • passende Hardware
  • 100 % unabhängig

Internet – Tarife und Technik im Überblick

Der eigene Internetzugang gehört für viele Haushalte zu einem Grundbedürfnis und macht einige moderne Funktionen überhaupt erst möglich. Hier ist ganz klar zwischen dem heimischen Anschluss und dem mobilen Netz zu unterscheiden. Die Versorgung Zuhause sollte leistungsfähig sein und eine große Bandbreite bieten. Schließlich geht die Nutzung über das einfache Surfen und Versenden von E-Mails hinaus. TV-Streaming, Videodienste und die komplette Vernetzung im eigenen Haushalt werden über das Internet und die passende Hardware realisiert. Verschiedene Smartphones, Notebooks der Tablets sind in einem WLAN-Netzwerk angemeldet und teilen sich die Bandbreite. Trotzdem stellt sich die Frage, welche technischen Voraussetzungen es für das Internet an diesem Standort gibt und ob sie den persönlichen Ansprüchen gerecht werden.

Das mobile Internet steht über 3G oder 4G (LTE) zur Verfügung und ist mehr für das Surfen unterwegs gedacht. Der flächendeckende Ausbau von LTE macht es der Technik aber möglich, ländliche Regionen mit Highspeed-Internet zu versorgen. Wer also kein DSL zur Verfügung hat, kann sich für LTE als praktische Alternative entscheiden. Wir haben uns in einzelnen Ratgebern näher mit den Anbietern und deren Umsetzung beschäftigt.

DSL – der Klassiker in Deutschland

Viele Internetanschlüsse werden noch über DSL realisiert. Das Netz ist deutschlandweit gut ausgebaut und bietet hohe Datenübertragungsraten. Viele Nutzer sind vom Preis-Leistungsverhältnis überzeugt, da die einzelnen Provider mit lukrativen Angeboten locken. Dann ist nur noch ein passender Router als Hardware zu besorgen und schon kann das Netz geschaltet werden. In Bezug auf die Geschwindigkeit gibt es jedoch große Unterschiede zwischen der Stadt und den ländlichen Regionen. Je weiter die Haushalte verteilt sind, desto geringer fallen meist die Übertragungsraten aus. An diesen orientieren sich wiederum die einzelnen Tarife. Gängig sind mittlerweile folgende Geschwindigkeiten:

  • DSL 6000
  • DSL 16000
  • VDSL 50000
  • VDSL 100000

Während auf dem Land nur bis zu 16 Mbit/s übertragen werden, sind in der Stadt locker 100 oder gar 250 Mbit/s denkbar. Internet-Fernsehen, Video on Demand oder Cloud-Lösungen sind hier uneingeschränkt nutzbar. Ein geringer Internetanschluss reicht eher nur zum normalen Surfen, zur E-Mail-Bearbeitung oder ähnlichen grundlegenden Diensten. Doch was gibt es eigentlich für Alternativen, wenn kein DSL anliegt?

Schnelles Internet über Kabel – bis zu 500 Mbit/s

Die Kabelnetzbetreiber haben sich ihr eigenes Internet ausgebaut und bieten es unkompliziert über das TV-Kabel. Vor allem in Großstädten ist das Kabelnetz dicht genug gelegt für die verschiedenen Internettarife. Geschwindigkeiten von bis zu 500 Mbit/s überschreiten sogar die Möglichkeiten von DSL und VDSL. Vereinzelt gibt es Anbieter mit Tarifen bis zu 1 Gbit/s. Achte jedoch immer auf das Preis-Leistungsverhältnis. Trotz hoher Geschwindigkeiten sollten die Preise noch erschwinglich sein. Außerdem schwankt die Verfügbarkeit in Deutschland stark. Von einer flächendeckenden Versorgung kann also nicht die Rede ein. In Nordrhein-Westfalen und in Baden-Württemberg ist die Abdeckung noch am höchsten. In vielen anderen Regionen fehlt der Ausbau einfach. Wer sich für diese Form von Internet entscheidet, sollte sich die Kabelnetzbetreiber genauer anschauen.

Glasfaser – bisher nur geringer Ausbau

Glasfaser-Netze sind förmlich ein Blick in die Zukunft. Der leistungsstarke Datenverkehr des modernen Breitband-Internets kann nämlich nur über diese Form übertragen werden. VDSL läuft beispielsweise nur über die Glasfaser-Leitungen. Alte Kupferleitungen für den Telefonanschluss bremsen förmlich das Internet aus und senken die Geschwindigkeiten. Reine Glasfaserverbindungen sind hier deutlich besser, jedoch nicht komplett ausgebaut. Bezeichnet werden sie auch als FTTH- oder FTTB-Anschlüsse, sind über verschiedene Pakete bei den Anbietern zu buchen und ebenso für ein faires Preis-Leistungsverhältnis bekannt.

LTE – nicht nur für den Mobilfunk geeignet

In Regionen mit besonders schlechter Verfügbarkeit von DSL, Kabel oder Glasfaser gibt es mobilere Techniken. LTE ist eigentlich aus dem Mobilfunk bekannt, dient aber durchaus als Alternative zum klassischen DSL. Datenraten bis zu 500 Mbit/s werden je nach Anbieter erreicht und über ein LTE Modem sichergestellt. Der einzige Nachteil liegt hier in der Tarifstruktur. Meist gibt es ein festes Kontingent im Monat, das die Kunden verbrauchen dürfen. Die Geschwindigkeit steht also nicht unbegrenzt zur Verfügung. Ist das Volumen aufgebraucht, wird der Internetzugang langsamer. So bleibt genug Bandbreite für alle Nutzer in der gleichen Region übrig. Die Tarife sind etwas teurer als die klassischen Varianten.

Hinweis: LTE bietet sich meist nur für die Kunden an, die kein Kabel Internet oder DSL realisieren können oder bei denen das DSL zu wenig Geschwindigkeit aufweist.

Internet über Satellit – Volumen begrenzt

Eine andere Ausweichlösung bietet das Internet über Satellit. Ähnlich dem LTE sind aber auch diese Tarife an ein festes Volumen gebunden und drosseln danach die Geschwindigkeit. Einige Tarife sind auch ohne Begrenzung zu bekommen, was sich enorm im Preis widerspiegelt. Die Kosten sind etwas höher als beim klassischen DSL oder Kabel-Internet. Außerdem ist die Hardware ein gewisser Kostenfaktor, der nicht unterschätzt werden sollte. Gerade die Erstausstattung bringt hier eine größere Investition mit sich.

Geschwindigkeiten und Hardware – was brauchst du?

Zunächst solltest du dich für eine der oben beschriebenen Techniken entscheiden. Welcher Internetzugang ist an deiner Adresse überhaupt buchbar? Danach geht es weiter zu den Tarifen, Paketen und der Geschwindigkeit. Wie viel Geld möchtest du im Monat für das Internet ausgeben und welche Hardware ist überhaupt notwendig? All diese Fragen wollen wir in unseren einzelnen Ratgebern genauer beantworten.

  • DSL 16000 ist ein weit verbreiteter Anschluss in Deutschland, der zum normalen Surfen im Internet, als auch zum Online-Gaming und für Videodienste geeignet ist. Viele Tarife sind an einen Festnetz-Telefonanschluss gekoppelt inklusive Flatrate. Du musst mit Kosten zwischen 20 und 30 im Monat rechnen. Der Router kann gekauft oder gemietet werden, was am monatlichen Preis zu erkennen ist.
  • VDSL 50 oder 100 bringt deutlich mehr Geschwindigkeit für Haushalte mit einem hohen Download-Volumen. Wer also viele Videos schaut oder Dateien laden muss, braucht einen schnellen Internetanschluss. Die Kosten liegen bei etwa 30 bis 50 Euro im Monat, je nach Anbieter. Die Hardware ist hier ähnlich.

Prüfe möglichst genau, ob du einen zusätzlichen Festnetzanschluss für das Telefon brauchst. So telefonierst du zwar kostenfrei in das deutsche Netz, musst aber monatlich ein paar Euro mehr Grundgebühr bezahlen. Einige Anbieter verzichten auf das Festnetz im Paket und haben den Internetpreis bereits reduziert. Ähnlich verhält es sich bei den Anbietern für das Kabel Internet. Auch hier ist ein Preisvergleich empfehlenswert.

Die Kombination aus Internet, Telefon und Fernsehen ist auch für manche Kunden interessant. Sie nutzen das umfassende HDTV oder verschiedene Streaming-Angebote gleich mit im Paket. Um Einzelbuchungen zu sparen sind sogenannte 3play-Angebote für einige haushalte interessant.

Die verschiedenen Internet Technologien

Die passende Technik für dich hängt zunächst von der Verfügbarkeit ab. DSL sind hier am weitesten verbreitet und werden von den Kunden für die recht günstigen Konditionen geschätzt. Daneben gibt es aber noch weitere Alternativen:

InfoDSLKabelGlasfaserLTESatellit
TechnikTelefondoseKabelanschlussTelefondoseLTE-GebietSatellitenanlage
VerfügbarkeitSehr hochHochNiedrigSehr hochSehr hoch
GeschwindigkeitBis 250 Mbit/sBis 1 Gbit/sBis 1 Gbit/sBis 500 Mbit/sBis 50 Mbit/s
PreisgünstiggünstiggutEtwas höherEher hoch
Hinweise
  • Geschwindigkeiten schwanken stark
  • gute Leistung und günstige Preise
  • eingeschränkte Verfügbarkeit
  • kaum Auswahl des Anbieters
  • nur selten verfügbar
  • eher Technik der Zukunft
  • Alternative, wenn kein DSL anliegt
  • Volumen Limit
  • hohe Hardware Kosten
  • Volumen Limit

Anbieter und Tarife – welcher Provider ist besser?

Die meisten Internetanbieter sind sehr breit aufgestellt und unterstützen verschiedene Technologien. Die Pakete sind auf die Ansprüche der Kunden ausgelegt und können teilweise mit einzelnen Bausteinen und Optionen noch angepasst werden. Verlass dich aber nicht auf günstige Lockangebote, sondern führe wirklich einen Preisvergleich durch. Ist die Hardware im Preis enthalten oder gibt es die ersten Monate eine besonders günstige Grundgebühr?

AnbieterTechnikHinweise
Telekom
  • DSL/VDSL
  • Kabel
  • LTE
  • Mobilfunk
  • Magenta Zuhause Tarife
  • 16 – 250 Mbit/s
  • Fernsehen mit Magenta TV Plus
  • eigene Router
Vodafone
  • DSL/VDSL
  • Kabel
  • LTE
  • Mobilfunk
  • GigaSpeed Internet
  • flexibler Breitband-Anschluss
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • LTE Verfügbarkeit
1&1
  • DSL/VDSL
  • Mobilfunk
  • DSL und Handy Flatrate
  • 1&1 HD TV
  • Glasfaser bis 1 Gbit/s
  • DSL Young Tarife für junge Leute
O2
  • DSL/VDSL
  • LTE
  • Mobilfunk
  • O2 My Home Tarife
  • VDSL bis zu 100 Mbit/s
  • O2 Home Spot für WLAN
  • Telefonflatrate ins Mobilfunknetz
Congstar
  • DSL/VDSL
  • LTE
  • Mobilfunk
  • Congstar Homespot
  • Datenvolumen bis 250 GB/ Monat
  • congstar DSL komplett Tarif
  • ohne Laufzeit wählbar
Unitymedia
  • Kabel
  • Mobilfunk (Vodafone)
  • Surfen bis zu 1.000 Mbit/s
  • Kombiniert mit Telefon und TV
  • einfacher Anbieterwechsel
  • Vodafone GigaCube Plug&Play

Internet unterwegs auf dem Smartphone

Das Internet sollte natürlich nicht nur zu Hause verfügbar sein. Mit dem Tablet oder Smartphone bist du überall erreichbar und nutzt in den meisten Tarifen eine Internet-Flatrate. Beachte hierbei, dass die Netze der einzelnen Anbieter unterschiedlich ausgebaut sind und die Qualität variieren kann. Außerdem gibt es meist ein begrenztes Volumen für die volle Geschwindigkeit. Ist das Volumen aufgebraucht, surfst du deutlich langsamer. Die Geschwindigkeiten selbst unterscheiden sich auch je nach Anbieter. Hier ist LTE als neuste Mobilfunktechnologie am schnellsten. Diese ist aber nur bei den großen Netzbetreibern, wie o2, Telekom oder Vodafone zu bekommen. Die Discounter sind dafür deutlich günstiger in ihren Tarifen.

Über uns

Wir bieten dir verschiedene Ratgeber rund um das Thema DSL und Internet. Wir beleuchten einzelne Anbieter oder Tarife und stellen einen Preisvergleich an. Außerdem kannst du dich über die gängigen Techniken informieren und findest schnell heraus, welche Voraussetzungen du dafür brauchst. Unsere Artikel sind alle unabhängig recherchiert und mit weiterführenden Inhalten versehen. Viel Spaß also auf dem Weg ins Highspeed-Internet.

Inhaltsverzeichnis

nach oben