Cookies

Cookie-Nutzung

DSL ohne Vertragslaufzeit – flexibler surfen

Die meisten DSL-Verträge sind an eine Mindestvertragslaufzeit von 2 Jahren gebunden. Eine Kündigung ist nach Einhaltung der Fristen dann jährlich möglich. Viele Kunden wünschen sich deshalb mehr Flexibilität und halten nach einem DSL ohne Vertragslaufzeit Ausschau. Du kannst jederzeit aus dem Vertrag aussteigen, musst aber mit höheren Kosten rechnen. Wir haben genauer nachgefragt.
Besonderheiten
  • ohne Vertragslaufzeit
  • kurze Kündigungsfrist
  • flexibler Wechsel
  • höhere Kosten

DSL Verträge monatlich Kündbar im Vergleich 2021

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Ein DSL-Tarif ohne Vertragslaufzeit bietet dir mehr Flexibilität und eine verkürzte Kündigungsfrist. Solltest du ihn nicht mehr brauchen, lässt sich der Vertrag einfach kündigen.
  • Diese Tarife eigenen sich für alle Kunden, die beispielsweise nur eine kurze Zeit an ihrem Wohnort verbringen. Nach dem Umzug kann der Vertrag ohne Laufzeit beendet werden.
  • Bei den Angeboten solltest du unbedingt die Geschwindigkeit, die Grundgebühr als auch die verfügbare Hardware prüfen. Meist handelt es sich um teure Tarife mit einer höheren Anschlussgebühr.

Wie definiert sich DSL ohne Vertragslaufzeit?

Die Verträge für Internet, Telefon oder Kabel bringen immer bestimmte Vertragsbedingungen mit sich. Um die Kunden möglichst lange zu binden und mit einer günstigen Grundgebühr zu locken, gibt es bei vielen Anbietern eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Erst nach Ablauf der zwei Jahre darfst du den Vertrag beenden. Erfolgt aber die Kündigung nicht zum richtigen Zeitpunkt, verlängert sich der Tarif automatisch: meist um 12 weitere Monate. So gesehen hast du jährlich nur einmal die Chance, den Vertrag zu kündigen oder zu wechseln. Von den Kunden ist deshalb mehr Flexibilität gewünscht.

Beim DSL ohne Vertragslaufzeit wird genau dieser Wunsch umgesetzt. Die alten 24 Monate Mindestlaufzeit wurden von einigen Anbietern über Bord geworden. Die neuen Verträge sind jederzeit kündbar und besitzen nur eine verkürzte Kündigungsfrist. Wer also den neuen Tarif nur für eine absehbare Zeit benötigt, muss sich nicht lange an einen Provider binden. Natürlich bringt dieses hohe Maß an Flexibilität auch straffere Preise und Anschlussgebühren mit sich. Werfen wir also einen Blick auf die Vor- und Nachteile.

Vorteile und Nachteile im Überblick

Ohne Vertragslaufzeit musst du dich nicht lange an einen bestimmten Anbieter binden. Die Tarife und vor allem auch die Internetgeschwindigkeit lassen sich über einen kurzen Zeitraum testen. Das bietet sich auch an, wenn du den Zugang nur für absehbare Zeit benötigst. Dadurch bindest du dich nicht an die üblichen 24 Monate, sondern steigst nach Belieben aus dem Vertrag aus. Du kannst deutlich flexibler auf deine persönlichen Umstände und auf den schnelllebigen Markt reagieren.

Die Flexibilität kann als klarer Vorteil gewertet werden, läutet jedoch auch gewisse Nachteile ein. Die Tarife sind oft teurer als bei den Verträgen mit Vertragsbindung. Schließlich hat der Provider ohne diese Laufzeit keine Chance, die Kunden länger zu halten oder mit ihnen zu kalkulieren. Die monatlichen Gebühren steigen an. Hinzu kommen Kosten für die Nutzung der Hardware. Der Provider stellt zwar den nötigen Router, ruft für diese Leistung aber auch deutlich mehr Geld ab. Als dritten Punkt sind die Anschlussgebühren zu nennen. Auch diese können abweichen und liegen etwas höher, als bei den anderen Tarifen des gleichen Providers. Wäge also genau ab.

Vorteile Nachteile
  • keine Vertragslaufzeit
  • kurze Kündigungsfristen
  • mehr Flexibilität
  • schnelle Reaktion auf dem Markt
  • an die persönliche Situation angepasst
  • weniger Preisvorteile
  • hohe monatliche Gebühren
  • Anschlusskosten
  • höhere Gebühren für Hardware

Ein Vergleich: diese Kriterien musst du berücksichtigen

Vor der Auswahl des richtigen Tarifs sollten verschiedene Kriterien berücksichtigt werden. Schließlich kommt es nicht nur auf die geringe Vertragslaufzeit an. Andere Variablen sind ebenso von Bedeutung und harmonieren bestenfalls mit deinen Ansprüchen:

Kündigungsfrist

Ohne Vertragslaufzeit bedeutet eine geringe Kündigungsfrist. Das bedeutet etwa zwei bis vier Wochen zum Ende des jeweiligen Monats. Nur vereinzelte Anbieter führen trotzdem drei Monate Kündigungsfrist. Von einem Tag auf den anderen kannst du also auch nicht aus dem Vertrag aussteigen. Je kürzer die Kündigungsfrist, desto flexibler bist du.

Geschwindigkeit

Welche DSL-Geschwindigkeit brauchst du wirklich in deinem Vertrag? Die monatliche Gebühr richtet sich nach der jeweiligen Geschwindigkeit. Mittlerweile sind selbst Highspeed Tarife monatlich kündbar bei ausgewählten Anbietern. Allerdings ist zu prüfen, welche Geschwindigkeit an dem gewünschten Ort überhaupt anliegt.

Datenvolumen

Prüfe genau, ob es sich um eine Flatrate handelt oder ob der Anbieter die Geschwindigkeit nach einem bestimmten Datenvolumen drosselt. Auch diese Hake

Einrichtungsgebühr

Schau dir vorher an, welche Gebühren für die Einrichtung fällig sind. Diese Anschlussgebühren sind gerade bei den Tarifen ohne Vertragslaufzeit recht hoch.

Hardware

Hast du bereits einen WLAN-Router oder brauchst du neue Hardware für den gewählten Vertrag? Dann sollte genauer geprüft werden, ob der Anbieter die Hardware kostenfrei zur Verfügung stellt, eine monatliche Miete möglich ist oder ob alles über eine Einmalzahlung geregelt werden kann. Überlege genau, welches Modell besser zu deiner Situation passt. Nach Beendigung des Vertrages schickst du die gemieteten Geräte wieder zurück. Manche Anbieter überlassen dir die Hardware.

Wichtig: Kosten und Gebühren sind meist höher

Die gewonnene Freiheit bei der Vertragslaufzeit bezahlst du monatlich mit einer höheren Gebühr. Zusätzlich entfallen Rabatte und Sonderaktionen für Neukunden. Auf diese musst du bei den meisten Anbieter verzichten. Nur selten gibt es einen Preisnachlass für Neukunden in diesem Bereich, der aber trotzdem geringer ausfällt als bei den Verträgen mit Laufzeit. Dein großer Vorteil ist und bleibt die geringe Kündigungsfrist. Dafür berechnen einige Provider eine höhere Gebühr für den optionalen Router oder fordern eine hohe Anschlussgebühr. Die Bereitstellung des Routers sind einmalige Kosten und oftmals musst du den Versand zusätzlich bezahlen mit bis zu 10 Euro.

Ohne Vertragslaufzeit und ohne Anschlussgebühr?

Die meisten Anbieter verlangen für den DSL Tarif ohne Vertragslaufzeit eine hohe Anschlussgebühr. Schließlich entfällt die Planungssicherheit, die es sonst bei einer Laufzeit von 24 Monaten geben würde. Dieses gewisse Risiko oder die Sprunghaftigkeit der Kunden lassen sich die Provider mit einer hohen Anschlussgebühr bezahlen. Bis zu 70 Euro können hier fällig sein. Es gibt nur wenige Aktionen und Tarife, die ohne Anschlussgebühr funktioniert. Hier heißt es einfach: Augen aufhalten und einen Blick auf die Anschlussgebühr werfen.

Für wen eignet sich das DSL ohne Vertragslaufzeit?

Viele junge Leute oder Studenten wollen sich nicht lange an einen DSL Vertrag binden. Zum einen sind die finanziellen Möglichkeiten knapp bemessen. Zum anderen kann schnell ein Umzug vor der Tür stehen. Bist du vielleicht nur zu einem Praktikum oder verbringst du das Praxis-Semester an einem anderen Wohnort? Dann eignet sich ein DSL ohne Vertragslaufzeit am besten. Das gleiche gilt in einer Wohngemeinschaft, da der Umzug in eine neue WG jederzeit möglich ist. Die meisten Anbieter haben für junge Leute und Studenten einen passenden Tarif in ihrem Sortiment.

Daneben lohnen sich die Verträge ohne Laufzeit auch für Menschen, die einfach flexibel bleiben wollen oder sich nur für eine bestimmte Zeit an einem Ort aufhalten. Andere vertrauen dem schnell wachsenden Markt nicht und wollen sich alle Möglichkeiten offen lassen, ohne sich über 24 Monate an einen Anbieter binden zu müssen. Doch welche Anbieter stehen hier überhaupt zur Verfügung? Das schauen wir uns kurz etwas genauer an.

Beliebte Anbieter – Telekom, o2, Congstar und 1&1

Es gibt verschiedene Komplettpakete im Bereich DSL auch ohne Vertragslaufzeit. Die Anbieter wollen den Kunden ein hohes Maß an Flexibilität bieten und die Chance, jederzeit aus dem Tarif aussteigen zu können. Folgende Kriterien sind bei den bekannten Providern gegeben:

Telekom

Bei der Telekom gibt es einen flexiblen Speedbox Tarif. Er wird über das LTE-Netz umgesetzt und bietet dir ein Highspeed-Datenvolumen. Das Datenvolumen von 100 GB im Monat lässt sich flexibel buchen. Du bezahlst die Hardware einmalig und die Einrichtung mit einem Bereitstellungspreis.

o2

Der Provider o2 bietet für die meisten seiner Tarife eine Flex-Variante. Der Vertrag kann dann vier Wochen zum Monatsende gekündigt werden. Zudem haben alle Tarife eine Flat ins deutsche Festnetz und Mobilfunknetz. Je nach Tarif lässt sich ein Router dazu buchen. Dafür verlangt o2 aber hohe einmalige Gebühren für den Anschluss und die Bereitstellung des Routers.

Congstar

Congstar ist die günstige Telekom Tochter und führt ebenso ein VDSL Angebot ohne Laufzeit. Die Tarife sind meist zwei Wochen zum Monatsende kündbar. Die Hardware ist auswählbar, aber nicht zwingend erforderlich für den Vertrag. Zudem wählst du bist zu 50 Mbit/s Geschwindigkeit mit einer entsprechenden Anschlussgebühr.

1&1

Bei 1&1 gibt es eine extra Buchungsseite für die Tarife ohne Vertragslaufzeit. Du wählst eine Geschwindigkeit bis zu 1.000 Mbit/s und kannst den Vertrag monatlich kündigen. Ein Router muss für einen einmaligen Preis dazu gebucht werden und der Versand der Hardware kostet auch extra. Wer von einem anderen Anbieter zu 1&1 wechselt spart bei der sonst recht hohen Anschlussgebühr.

Gibt es das DSL ohne Festnetz-Anschluss?

Vielen Kunden kommt es nur auf den Internetanschluss an. Sie brauchen keine Festnetz-Telefonie. Der Telefonanschluss ist aber ohne Zusatzkosten direkt mit enthalten. Wichtig ist nur, was die Flatrate beinhaltet. Sind beispielsweise nur Telefonate in das deutsche Festnetz kostenfrei oder gehört auch ein Mobilfunknetz mit dazu, wie beispielsweise bei o2 oder 1&1. Wer komplett ohne Telefonanschluss ins Internet gehen möchte, benötigt einen sogenannten Hotspot-Tarif über LTE. Hier ist lediglich der Zugang zum Internet möglich, beispielsweise mit dem Vodafone GigaCube.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben